Katja Rathje-Hoffmann: Norderstedts Kinder brauchen zehn neue Plätze in der Kita St. Annen

Mit großer Sorge verfolgt die Norderstedter Landtagsabgeordnete Katja Rathje-Hoffmann die jüngsten Entwicklungen zum geplanten Krippenausbau in der katholischen Kindertagesstätte St. Annen im Hamburger Stadtteil Langenhorn. Dort besteht dringender Bedarf an zusätzlichen zehn Krippenplätzen, die ausschließlich für Norderstedter Kinder bereitgestellt werden sollen.

„Wir brauchen dringend eine pragmatische und tragfähige Lösung für dieses länderübergreifende Problem“, fordert die Abgeordnete.  Seit der Stadtgründung Norderstedts vor 40 Jahren, würden dort Norderstedter Kinder, etwa 40 m von der Landesgrenze entfernt, betreut. „Das hat sich herausragend bewährt“, erklärte Rathje-Hoffmann. Bereits Mitte der 90er Jahre seien mit  Schleswig-Holsteinischen Landesgeldern Kindergartenplätze in St. Annen geschaffen worden. „Wir müssen auch für die zehn zusätzlichen Plätze eine unkomplizierte Lösung für die Norderstedter Kinder und deren Eltern finden“, so Rathje-Hoffmann. Die CDU-Abgeordnete wies darauf hin, dass es ungleich teurer wäre, eine neue Krippe zu bauen und zu betreiben.

Positiv bewertete Rathje-Hoffmann, dass die zum Jahr 2019 auslaufende vertragliche Vereinbarung zur Gewährung des Betriebskostenzuschusses des Landes für die Kita nach Angaben des Ministeriums „wohlwollend“ geprüft werde. „Im Interesse der Eltern sollte auch für die Bereitstellung von Landeszuschüssen für die Krippenplätze eine Lösung gefunden werden. Das Bildungsministerium ist hier in der Pflicht.“



Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.