Schleswig-Holsteinische Europaabgeordnete setzen bessere Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie durch

Verschiedene Sonderauflagen für ausländische Handwerker in Schweden und Dänemark sind nicht mit der EU-Dienstleistungsrichtlinie vereinbar. Zu diesem Fazit kommt die Europäische Kommission in ihren Antworten auf drei parlamen-tarische AnfragenReimer Böge MdEP gestellt von den schleswig-holsteinischen Europaabgeordneten Britta Reimers (FDP), Ulrike Rodust (SPD) und Reimer Böge (CDU). Die Europäische Kommission drängt auf Prüfung oder Abschaffung der Auflagen, die vor allem Handwerkern aus Deutschland den Weg über die Grenze erschweren.

Reimer Böge, CDU-Europaabgeordneter, lobt den Einsatz der Kommission: „Die Gleichbehandlung von grenzüberschreitenden Dienstleistungserbringern gegenüber einheimischen Anbietern ist ein wichtiger Aspekt eines funktionierenden Binnenmarkts. Ich begrüße daher die Nachricht der Kommission, dass die Umsetzungsregelungen der Dienstleistungsrichtlinie in Schweden und Dänemark aufgrund unserer Initiative angepasst wurden bzw. geprüft werden. Deutsche Handwerker werden damit künftig leichter ihre Dienste in diesen Märkten anbieten können.“

Europabüro Reimer Böge MdEP, Sophienblatt 44-46., 24114 Kiel, Tel: 0431/ 66099-25, Fax: 0431/ 66099-27, E-Mail: info@reimerboege.de, Internet: www.reimerboege.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.