Kaltenkirchen: Abwahlverfahren gegen Sünwoldt (SPD) beschlossen

Kaltenkirchen – Mit einer Mehrheit von 19 zu 6 Stimmen beschloss die Kaltenkirchener Stadtvertretung in einer Sondersitzungam Freitag  das Abwahlverfahren gegen den seit Juni 2005 als Verwaltungschef tätigen Sozialdemokraten einzuleiten. 300 Besucher und 25 der 27 Stadtvertreter waren anwesend. Die  Befürworter des Abwahlverfahrens gegen den umstrittenen  Bürgermeisters, dessen Amtszeit regulär bis 2013 dauert, erreichtenweit mehr als die erforderliche Zweidrittelmehrheit, um das Abwahlverfahren zu starten. Der 8. Mai (Muttertag) wurde als Termin für den Bürgerentscheid beschlossen, in dem geklärt wird, ob Sünwoldt Bürgermeister bleibt oder nicht.. Mindestens bis dahin muss der SPD-Mann sein Amt ruhen lassen. Sein ehrenamtlicher Stellvertreter, der Erste Stadtrat Karl-Heinz Richter (CDU), wird ab Montag die Stadtverwaltung leiten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.