Dieter Brackes Aktion zum Jubiläum der Schandmauer

Dieter Bracke am Stand vor dem Kaltenkirchener Rathaus

Kaltenkirchen – Am Sonnabend, 13. August zeigte  der CDU Stadtvertreter Dieter Bracke vor dem Kaltenkirchener Rathaus Bilder der innerdeutschen Grenze. Es handelte sich dabei überwiegend um private Bilder zu denen Dieter Bracke  am Stand seine Erlebnisse aus der Zeit von Schießbefehl, Stacheldraht und Selbstschussanlagen und die Umstände seiner eigenen „Republikflucht“  schilderte.

Vor 50 Jahren wurde die Mauer gebaut. Sie trennte Deutschland bis zum Zusammenbruch des SED-Regimes 1989. Sie war ein Schandfleck der deutschen Geschichte. Im Namen des Kommunismus wurde an der Mauer auf Menschen geschossen, die nichts mehr als die Freiheit wollten. Rund 200 Menschen ließen ihr Leben. Noch mehr wurden verletzt. Mauer und Stacheldraht brachten unendlich viel Leid über die betroffenen Menschen und deren Familien.

„Dieses alles darf nicht vergessen werden,“ begründet Bracke seine  Aktion, die vom CDU Ortsverband Kaltenkirchen und dem Bundestagsabgeordneten Gero Storjohann tatkräftig unterstützt wurde.

Am Freitag, 30. September startet der CDU-Kreisverband Segeberg eine Berlin-Fahrt gegen das Vergessen mit Besuch einem der Gedenkstätte Hohenschönhausen, dem ehemaligen Stasi-Gefängnis. Diese Fahrt ist bereits ausgebucht. Es gibt jedoch eine  Warteliste. Informationen in der CDU Kreisgeschäftsstelle, Telef. 04551/9082277.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.