Wahlanfechtung abgewiesen

Henstedt-Ulzburg – Die Anfechtung der Nominierung von Katja Rathje-Hoffmann zur CDU-Kandidatin für die Landtagswahl 2012 im Wahlkreis Norderstedt durch das Norderstedter CDU-Parteimitglied Gert Leiteritz  wird abgewiesen.  Dieses Urteil verkündeten die 3 Rechtsanwälte und Notare des Kreisparteigerichts Segeberg in der nichtöffentlichen  mündlichen Verhandlung am Mittwoch,  19. Oktober in Henstedt-Ulzburg. Die beklagten CDU- Kreisverbände Segeberg und Stormarn wurden durch Segebergs Kreisgeschäftsführer Uwe Voss vertreten.

Bereits im Vorfeld der Verhandlung hatte Antragsteller Leiteritz öffentlich  verkündet, dass er wegen des eindeutigen Wahlergebnisses für Rathje-Hoffmann die  Wahlanfechtung für aussichtslos  halte. Er wolle  jedoch einen „Rüffel“ gegen den CDU-Kreisverband erwirken.

Auf der CDU-Wahlkreismitgliederversammlung in Norderstedt hatte Katja Rathje-Hoffmann  146 Stimmen erhalten, ihr Gegenkandidat Dirk Bruster lediglich 67 Stimmen. Katja Rathje-Hoffmann hatteauch unter den Norderstedter Mitgliedern die  Mehrheit erreicht, selbst wenn nach der umstrittenen Kampagne „Ein Norderstedter für Norderstedt“ alle anwesenden stimmberechtigten Mitglieder aus den anderen im Wahlkreis gelegenen Orten für Katja Rathje-Hoffmann gestimmt hätten. Dirk Bruster ist nach seiner Wahlniederlage aus der CDU ausgetreten.

Antragsteller Leiteritz  hat  lt. Statut der  CDU die Möglichkeit, vor dem CDU Landesparteigericht Revision gegen das Urteil einzulegen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.