Jost de Jager: Bitte liefern, FDP!

Jost de jager und Schulverbandsvorsteher Volker Bumann in Nahe

Zu Interpretationen des Vorsitzenden der FDP-Landtagsfraktion Wolfgang  Kubicki über die Position der CDU in Sachen Differenzierungsstunden an Gemeinschaftsschulen erklärt der Landesvorsitzende der CDU Schleswig-Holstein  Jost de Jager:

„Im Koalitionsausschuss am kommenden Montag werden wir mit der FDP über die Situation an den Schulen und den geplanten Abbau von Lehrerstellen sprechen.

Dazu warten wir vor dem Hintergrund der zweieinhalb Wochen alten FDP-Forderung nach einem Verbleib von 300 Lehrerstellen nach wie vor auf eine Begründung der Neupositionierung von Bildungsminister Klug. Dieser hält bislang an seinen Berichten über ein positives Bild von der Situation in den Schulen, die von einem sich weiter verbessernden Schüler-Lehrer-Verhältnis geprägt ist, fest. Dies war und ist die Begründung für den bis 2020 verabredeten Abbau.

Für uns steht fest: Einen Nachtragshaushalt wird es nicht geben.

Wir sind bereit, über Schritte zu einer verbesserten Bildungsqualität zu sprechen. Dies reduziert sich nicht auf finanzwirksame Punkte. Die Probleme durch die Reduzierung der Differenzierungsstunden werde ich ansprechen, wie ich es auf der Veranstaltung in Nahe zugesichert habe. „

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.