Daniel Günther ist neuer Ministerpräsident von Schleswig-Holstein

Mit  42 Ja-Stimmen,  31 Nein und ohne Enthaltungen wurde der CDU Landesvorsitzende Daniel Günther heute um 10.30 Uhr zum neuen Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein gewählt.
Mehr als sieben Wochen nach der Landtagswahl in Schleswig-Holstein haben die Abgeordneten entschieden: Daniel Günther (CDU) ist neuer Ministerpräsident. Der CDU-Landeschef ist der Kandidat der „Jamaika“-Koalition. CDU, Grüne und FDP haben mit 44 von insgesamt 73 Abgeordneten eine deutliche Mehrheit im Parlament. Am Ende haben 42 Abgeordnete für Günther gestimmt, zwei weniger als die Koalition Stimmen hat. Für die Wahl benötigte Günther 37 Stimmen.

Zwei Nachrücker im Landtag

Nach der Vereidigung und einer kurzen Rede will der Landtag seine Sitzung unterbrechen, damit der neue Regierungschef seinen Ministern in der Staatskanzlei ihre Ernennungsurkunden überreichen kann. Die Abgeordneten kommen am Nachmittag erneut zusammen. Im Plenarsaal sollen dann die neuen Minister vereidigt werden. Außerdem ziehen voraussichtlich zwei Nachrücker ins Parlament ein: Der Kieler Tobias Loose rückt über die Landesliste nach, weil der Sylter Abgeordnete Ingbert Liebing als Staatssekretär der Landesregierung nach Berlin wechselt und auf sein frisch errungenes Landtagsmandat verzichtet. Bei den Grünen legt Spitzenkandidatin Monika Heinold ihr Mandat nieder, weil sie auch in der neuen Regierung Finanzministerin bleibt. Aminata Touré rückt für Heinold im Landtag nach.

Günther war seit 2014 auch Fraktionsvorsitzender der CDU im Landtag. Dieses Amt soll sein bisheriger Stellvertreter Tobias Koch übernehmen. Hans-Jörn Arp soll Parlamentarischer Geschäftsführer bleiben.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.