Erste Presseartikel zum Tod von Axel Bernstein

Hamburger Abendblatt

Der Landtagsabgeordnete ist am Donnerstag in seinem Heimatort Wahlstedt überraschend im Alter von 43 Jahren gestorben.

Kiel/Wahlstedt. Der schleswig-holsteinische CDU-Politiker Axel Bernstein ist völlig überraschend im Alter von 43 Jahren gestorben. Bernstein war Landtagsabgeordneter und früher CDU-Landesgeschäftsführer und Parlamentarischer Geschäftsführer der Landtagsfraktion gewesen. Bernstein sei am Donnerstag in seinem Wohnort Wahlstedt (Kreis Segeberg) gestorben, bestätigte die CDU-Landesgeschäftsstelle am Freitag in Kiel. Zuvor hatten die „Kieler Nachrichten“ und der Hörfunksender NDR 1 Welle Nord berichtet.

Über die näheren Umstände gab es keine offiziellen Angaben. Die Polizeidirektion Bad Segeberg erklärte auf Nachfrage lediglich, es habe am Donnerstag in Wahlstedt einen Polizeieinsatz wegen des Todesfalls gegeben. „Die Staatsanwaltschaft Kiel hat ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet, um Fremdverschulden auszuschließen“, sagte die Leiterin der Behörde, Oberstaatsanwältin Birgit Heß am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Laut „Kieler Nachrichten“ soll Bernstein auf seinem Grundstück gestürzt sein. Nach dpa-Informationen wird der Leichnam obduziert.

Der Tod Bernsteins sorgt für Bestürzung

In der Landespolitik rief der Tod Bernsteins parteiübergreifend bewegende Reaktionen hervor. „Mit Fassungslosigkeit und Bestürzung haben wir die Nachricht über den plötzlichen Tod unseres Abgeordnetenkollegen Dr. Axel Bernstein vernommen“, sagte Landtagspräsident Klaus Schlie. „Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen.“

Die Spitzen von CDU, SPD, FDP und SSW würdigten die politischen Verdienste und menschlichen Qualitäten Bernsteins. „Unsere tief empfundene Anteilnahme gilt seiner Familie, insbesondere seiner Frau und seinen beiden Kindern“, erklärten Ministerpräsident Daniel Günther und CDU-Fraktionschef Tobias Koch.

Mit Bernstein verliere die CDU-Fraktion einen bereits in jungen Jahren erfahrenen Politiker, betonten Günther und Koch. „Durch seine fundierte Arbeit hat er sich über die eigene Partei hinaus Ansehen und Respekt erworben.“ Unvergessen werde auch bleiben, dass er als studierter Historiker für die CDU-Fraktion die Aufarbeitung der NS-Vergangenheit des Landtages begleitet habe.

Auch Mitglieder anderer Parteien drückten ihr Beileid aus

FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki betonte, mit Bernstein „verlieren wir einen sachkundigen, integeren und stets zuvorkommenden Innenpolitiker, der über die Fraktionsgrenzen für seinen fairen und sachlichen parlamentarischen Stil überaus geschätzt wurde.“

SPD-Fraktionschef Ralf Stegner würdigte ebenfalls Bernsteins politische Arbeit. „Wir sind dankbar für sein innenpolitisches Engagement. Axel Bernstein hat seine politische Positionen stets verbindlich und respektvoll argumentierend vorgebracht. Auch der SSW würdigte die Fairness und Sachlichkeit Bernsteins selbst in hitzigen Debatten.

Kieler Landtag bekundet Beileid : CDU-Politiker Axel Bernstein ist tot

SHZ  vom 25. August 2017

Der Politiker aus Wahlstedt ist ersten Informationen zufolge bei sich Zuhause gestürzt und gestorben.

Kiel | Der Landtagsabgeordnete und stellvertretende CDU Kreisvorsitzende Dr. Axel Bernstein ist am Donnerstagnachmittag verstorben. Das teilt die CDU am Freitag auf der Homepage des Abgeordneten mit. Dort heißt es weiter: „Der Kreisvorstand und die Freunde der Familie sind fassungslos und voller Trauer. Das Mitgefühl gilt Melanie Bernstein und den Zwillingen Greta und Carl.“

Über die näheren Umstände gab es keine offiziellen Angaben. Die Polizeidirektion Bad Segeberg erklärte auf Nachfrage lediglich, es habe am Donnerstag in Wahlstedt einen Polizeieinsatz wegen des Todesfalls gegeben. „Die Staatsanwaltschaft Kiel hat ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet, um Fremdverschulden auszuschließen“, sagte die Leiterin der Behörde, Oberstaatsanwältin Birgit Heß am Freitag. Bernstein soll laut Informationen der Kieler Nachrichten auf seinem Grundstück gestürzt und leblos aufgefunden worden sein. Der Notarzt habe nur noch seinen Tod feststellen können.

Der Landtag trauert

„Mit großer Trauer und Bestürzung haben wir die Nachricht vom Tod unseres Partei- und Fraktionskollegen Axel Bernstein aufgenommen“, schreiben der CDU-Landesvorsitzende Daniel Günther und der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag Tobias Koch in einer Pressemitteilung. „Unsere tief empfundene Anteilnahme gilt seiner Familie, insbesondere seiner Frau und seinen beiden Kindern. Fassungslos stehen wir davor, dass sein Platz in unseren Reihen zukünftig frei bleiben wird. Axel wird uns als Mensch, Freund und Kollege fehlen.“

Als Landesgeschäftsführer und Parlamentarischer Geschäftsführer habe Axel Bernstein seit 2005 herausgehobene Funktionen in Partei und Fraktion bekleidet, so Günther und Koch. Mit dem langjährigen Abgeordneten Axel Bernstein verliere die CDU-Fraktion einen bereits in jungen Jahren erfahrenen Politiker. Durch seine fundierte Arbeit habe er sich über die eigene Partei hinaus Ansehen und Respekt erworben.

Auch der Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion, Wolfgang Kubicki, drückt sein Beileid aus: „Wir sind bestürzt und fassungslos über den plötzlichen Tod des Abgeordnetenkollegen Dr. Axel Bernstein. Mit ihm verlieren wir einen sachkundigen, integeren und stets zuvorkommenden Innenpolitiker, der über die Fraktionsgrenzen für seinen fairen und sachlichen parlamentarischen Stil überaus geschätzt wurde. Die Zusammenarbeit mit meiner Fraktion – vor allem in seiner Zeit als Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion – war immer vertrauensvoll und professionell.“ Die FDP-Fraktion trauere mit Bernsteins Familie, seinen Freunden, Weggefährten und Kollegen aus der CDU-Landtagsfraktion.

Zum Tod des CDU-Landtagsabgeordneten teilen die Abgeordneten des SSW im Landtag, Lars Harms, Jette Waldinger-Thiering und Flemming Meyer mit: „Der plötzliche Tod unseres Landtagskollegen Axel Bernstein macht uns fassungslos und traurig.“ Er werde ihnen als bemerkenswerter Parlamentarier in Erinnerung bleiben. „Politisch waren wir uns gewiss nicht immer einig, aber menschlich sind wir uns immer mit großem gegenseitigen Respekt und Offenheit begegnet.“

Bernsteins Weg in den Landtag

Schon als Schüler wurde Bernstein 1992 Mitglied der Jungen Union. Ein Jahr später trat er auch der CDU bei und war seitdem bürgerliches Mitglied der Fraktion in Wahlstedt. In den Kreisvorstand der CDU Segeberg wurde er erstmals mit Anfang zwanzig gewählt. Im Jahr 2001 wurde Bernstein zum stellvertretenden Landesvorsitzenden der Jungen Union Schleswig-Holstein gewählt. Ab 2005 war er Vorsitzender der CDU in Wahlstedt.

Mit 28 Jahren, 2005, setzte er sich mit fast 50 Prozent der Erststimmen im Wahlkreis Segeberg-Ost durch. Damit zog er als direkt gewählter Abgeordneter in den Landtag ein. Dort war er umweltpolitischer Sprecher, Parlamentarischer Geschäftsführer und medienpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion. Am 6. November 2015 wählte ihn der CDU-Landesvorstand auf Vorschlag des Vorsitzenden Ingbert Liebing zum Landesgeschäftsführer. Diese Amt hatte er ein knappes Jahr inne.

Kieler Nachrichten

Trauer im Norden
CDU-Politiker Axel Bernstein ist tot

Er war ein Mensch, der das Herz auf dem richtigen Fleck hatte und der auch als Politik-Profi nie vergessen hat, was Freundschaft bedeutet. Axel Bernstein ist am Donnerstag in Wahlstedt gestorben. Der Landtagsabgeordnete der CDU-Fraktion wurde 43 Jahre alt.

Von Michael Stamp

Artikel veröffentlicht: Freitag, 25.08.2017 14:32 Uhr

Wahlstedt. Fassungslos reagierten Familie, Freunde und Wegbegleiter, als die Nachricht am späten Donnerstag die Runde machte, dass es am Gildeweg einen dramatischen Rettungseinsatz gegeben hatte – und kein Patient im Krankenwagen abtransportiert wurde. Bernstein war nach Informationen unserer Zeitung auf seinem Grundstück gestürzt und leblos aufgefunden worden. Der Notarzt konnte nur noch seinen Tod feststellen. Der Christdemokrat hinterlässt Ehefrau Melanie und zwei Kinder.

„Die Staatsanwaltschaft Kiel hat ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet, um Fremdverschulden auszuschließen“, sagte die Leiterin der Behörde, Oberstaatsanwältin Birgit Heß am Freitag. Der Leichnam werde in der Kieler Gerichtsmedizin obduziert.

Axel Bernstein wurde in Neumünster geboren und wuchs in Wahlstedt auf. Schon während seiner Schulzeit an der Bad Segeberger Dahlmannschule erwachte sein Interesse an der Politik. Zwei Jahre vor seinem Abitur trat er 1992 in die Junge Union ein – und weil er gern auch Verantwortung übernahm, wurde er noch im selben Jahr Wahlstedter JU-Vorsitzender. 1993 wurde er Mitglied der CDU und begann, in den Ausschüssen der Kommunalpolitik mitzumischen.

An der Kieler Christian Albrechts-Universität studierte er Mittlere und Neuere Geschichte, Politikwissenschaft und Öffentliches Recht. Parallel machte der junge Wahlstedter innerhalb der CDU Karriere: Kreisvorsitzender der Jungen Union, Kreistagsmitglied, stellvertretender Vorsitzender in Kreisvorstand und Kreistagsfraktion – doch er strebte in Richtung Kiel und Landeshaus.

Landtagsabgeordneter mit nur 30 Jahren

Im Februar 2005 war es soweit: Mit gerade einmal 30 Jahren setzte er sich mit fast 50 Prozent der Erststimmen im Wahlkreis Segeberg-Ost durch und zog als direkt gewählter Abgeordneter in den Landtag ein. Bernstein wurde für die kommenden vier Jahre umweltpolitischer Sprecher seiner Fraktion und als Vorsitzender des Fraktionsarbeitskreises Umwelt auch Mitglied des Fraktionsvorstandes.

Doch Axel Bernstein machte deutlich, dass er nicht „nur“ in Kiel arbeiten wollte, sondern seiner Heimatstadt Wahlstedt ebenfalls eng verbunden blieb: Er übernahm den Vorsitz des örtlichen CDU-Ortsverbandes.

2009 erlangte Bernstein den Doktortitel und wurde als Landtagsgeordneter wiedergewählt. Er arbeitete in der CDU als Parlamentarischer Geschäftsführer, auch 2012 gelang ihm die Rückkehr in den Landtag souverän. Vor allem mit den Themen Medien und Innenpolitik befasste er sich intensiv.

Liebing holte ihn als Wahlkampf-Manager

Als die CDU Ingbert Liebing zum Spitzenkandidaten machte, holte er Axel Bernstein als Wahlkampfmanager in sein Team. Zudem wurde der Wahlstedter zum Landesgeschäftsführer der Christdemokraten bestellt. „Ich habe es so gehalten, wie man es aus der Bundeswehrzeit kennt: Man soll bei solchen Dinge eine Nacht drüber schlafen“, sagte Bernstein einmal über Liebings Anfrage. Ohnehin hatte der Wahlstedter meist einen lockeren Spruch auf den Lippen.  „Meine Bedenken waren in erster Linie, dass ein Tag nur 24 Stunden hat und ich bisher auch nicht von Langeweile geplagt war. Ich wäre ganz froh, wenn meine Kinder auch nach der Landtagswahl noch wissen, wer der Typ ist, der zu Hause mit wohnt…“

Als der Spitzenkandidat Ingbert Liebing gegen Daniel Günther ausgetauscht wurde, räumte auch Bernstein das Feld als Landesgeschäftsführer. Bei der Landtagswahl gewann er wiederum seinen Wahlkreis mit über 43 Prozent und freute sich auf die kommenden Jahre im Landtag.

Freundschaft zu von Boetticher auch in schwerer Zeit

Einen Freundschaftsbeweis, der in der Politik nicht selbstverständlich ist, hatte der Wahlstedter im Jahre 2011 geliefert. Damals stürzte der designierte CDU-Spitzenkandidat Christian von Boetticher über seine Liebesbeziehung zu einer 16-Jährigen. Während sich viele in der CDU umgehend von ihm abwandten, stand Axel Bernstein zu seinem guten Freund Christian, auch wenn er die Liaison missbilligte. „Ich bin in keiner blöden Situation“, sagte der Wahlstedter damals mit Nachdruck. „Ich muss zu ihm keine künstliche Distanz haben. Wie das in so einer Freundschaft ist: Auf die kommt es gerade in schlechten Tagen an.“ Das sagt über den Menschen Axel Bernstein eine Menge aus.

Reaktionen zum Tod des CDU-Politikers

Der plötzliche Tod des CDU-Landtagsabgeordneten Axel Bernstein hat in der schleswig-holsteinischen Politik für Bestürzung und Trauer gesorgt. Bernstein war nach Informationen unserer Zeitung am Donnerstag auf seinem Grundstück gestürzt und leblos aufgefunden worden. Er wurde 43 Jahre alt.

. In einer gemeinsamen Pressemitteilung brachten Ministerpräsident Daniel Günther und Tobias Koch, Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion, ihre Bestürzung zum Ausdruck: „Unsere tief empfundene Anteilnahme gilt seiner Familie, insbesondere seiner Frau und seinen beiden Kindern. Fassungslos stehen wir davor, dass sein Platz in unseren Reihen zukünftig frei bleiben wird. Axel wird uns als Mensch, Freund und Kollege fehlen.“

Auch Landtagspräsident Klaus Schlie zeigte sich tief erschüttert. ,,Mit Fassungslosigkeit und Bestürzung haben wir die Nachricht über den plötzlichen Tod unseres Abgeordnetenkollegen Dr. Axel Bernstein vernommen. Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen und wir wünschen der Familie Kraft und Stärke in dieser schweren Zeit“, sagte Schlie am Freitag.

„Wir sind bestürzt und fassungslos über den plötzlichen Tod des Abgeordnetenkollegen Dr. Axel Bernstein. Mit ihm verlieren wir einen sachkundigen, integren und stets zuvorkommenden Innenpolitiker, der über die Fraktionsgrenzen für seinen fairen und sachlichen parlamentarischen Stil überaus geschätzt wurde. Wir trauern mit seiner Familie, seinen Freunden, Weggefährten und Kollegen aus der CDU-Landtagsfraktion. Wir wünschen seiner Witwe und seinen Kindern viel Kraft für die kommende, schwierige Zeit“, sagte Wolfgang Kubicki, Vorsitzender der FDP-Landtagsfraktion, nach der bestürzenden Nachricht.

Auf Seiten der SPD sprach der Landes- und Fraktionsvorsitzende Dr. Ralf Stegner sein Beileid aus: „Mit Bestürzung haben wir vom völlig unerwarteten Tod unseres Landtagskollegen, des CDU Abgeordneten Dr. Axel Bernstein erfahren. Wir sind dankbar für sein innenpolitisches Engagement. Axel Bernstein hat seine politische Positionen stets verbindlich und respektvoll argumentierend vorgebracht.
Im Namen der SPD-Landtagsfraktion und des Landesverbandes spreche ich seiner Familie, seinen Freunden und politischen Weggefährten mein Beileid aus.“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.