Landtagsabgeordnete Roswitha Strauß mit „Sozialer Marktwirtschaft“ in Großenaspe

Zahlreiche Ehrungen langjähriger Mitglieder im CDU-Ortsverband Hohenaspe konnte der Ortsvorsitzende Willi Wisser im gut besuchten Saal der Gaststätte Timm auf der Jahreshauptversammlung am 18. März in durchführen. Im Jahresrückblick erwähnte der Ortsvorsitzende nicht ohne Stolz den Eintritt von neun neuen Mitgliedern in den Ortsverband.

Als Ehrengast referierte Roswitha Strauß, Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses im schleswig-holsteinischen Landtag über die soziale Marktwirtschaft. „Eine freiheitliche Wirtschaftsordnung kann auf Dauer nur bestehen, wenn auch im sozialen Sektor ein Höchstmaß an Freiheit, privater Initiative und Selbsthilfe gewährleistet wird,“ zitierte die Landtagsabgeordnete den Vater des Wirtschaftswunders Ludwig Erhard.

Für die Konzepte der CDU von heute warb Strauß mit klaren Worten: „Wiederherstellung der Wirtschaftskraft, mutige und grundlegende Reformen, Senkung der Lohnnebenkosten durch Reformen unserer Sozialsysteme, wie Gesundheitssystem und Rente, ein einfaches und gerechteres Steuerrecht, Vorfahrt für den Mittelstand , Abbau der Bürokratie und Senkung der Staatsverschuldung durch Reduzierung der Aufgaben und Ausgaben sind die Eckpfeiler für die soziale Marktwirtschaft der Zukunft“.

In der anschließenden Diskussion beantwortete Strauß neben dem wirtschaftlichen Thema auch Fragen nach den Affären der Kieler Staatskanzlei, den SPD-Spenden-Klüngel und die Unterbesetzung der Polizei im Kreis Segeberg.

Artikel teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.