CDU-Kreistagsfraktion will Sport, Integration und Kinderbetreuung fördern

Gottlieb Dingeldein, Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion

Für die Kreistagssitzung am 5. Juli hat die CDU-Fraktion gleich mehrere Anträge zur Förderung der sportlichen Jugendarbeit und der Einrichtung eines Modellprojekts mit Angeboten und Aktivitäten in sozialen Brennpunkten für die Betreuung und Integration von ausländischen jugendlichen Mitbürgern und Aussiedlern gestellt. Zudem will CDU durch die Änderung der Sozialstaffel für Kindergartengebühren, Eltern mit mehreren Kindern finanziell entlasten.

Zukünftig sollen nach dem Willen der CDU-Fraktion, die vom Kreis Segeberg mit dem Kreissportverband Segeberg abgeschlossenen Verträge über die Gewährung von Zuschüssen für die sportliche Jugendarbeit die Förderung und die über die investive Sportförderung ab 1. Januar 2008 zu einem Vertrag als „Zuschüsse für die sportliche Jugendarbeit“ verbunden werden. Die CDU-Fraktion spricht sich dabei generell dafür aus, den dann jährlich bereitzustellenden Zuschuss für die sportliche Jugendarbeit an die Zahl der jugendlichen Mitglieder der Vereine des Kreissportverbandes Segeberg zu koppeln. Das betrifft 29.853 der in den Vereinen im KSV Segeberg organisierten Kinder und Jugendlichen bis zum Alter von 18 Jahren. Ab 1. Januar 2008 soll pro Kind und Jugendlichen ein Betrag von 12,40 Euro für Übungsleiterentschädigung, Aus- und Fortbildung sowie sportliche Jugendarbeit vom Kreis Segeberg bereit gestellt werden. Diese Regelung für die genannten Bereiche bedeutet nach Ermittlungen der CDU-Fraktion eine Anhebung des Kreiszuschusses von 332.500 Euro p.a. auf rd. 370.000 Euro p.a. für die nächsten 3 Jahre.

In sozialen Brennpunkten des Kreises soll die Betreuung und Integration von ausländischen jugendlichen Mitbürgern und Aussiedlern durch Sportangebote verbessert und damit die Integration in unser Gemeinwesen verbessert werden. Die Organisation sollte vereinsübergreifend vom Kreissportverband Segeberg wahrgenommen werden.
„Dieses Modellprojekt wird besonders bei der Eindämmung der Gefahr von Gewaltbereitschaft hilfreich sein und der Orientierungslosigkeit junger ausländischer Mitbürger entgegenwirken“, begründet der Vorsitzende Gottlieb Dingeldein den Antrag seiner Fraktion.

Der Kreis soll zukünftig ab dem 3. Kind die vollen Kosten des Regelkostenbeitrages der Gebühren in Kindertageseinrichtungen übernehmen. Diese kinderfreundliche Regelung soll zum 1. August 2007 mit Beginn des neuen Kita-Jahres in Kraft treten.
„Die CDU-Fraktion ist sich darüber im Klaren, dass hierdurch eine finanzielle Mehrbelastung für den Kreis eintreten wird, die aber angesichts des Gesamtvolumens des Verwaltungshaushaltes kompensiert werden müsste. Es wird mit Mehrkosten von 30 – 40.000 Euro p.a. für den Kreis gerechnet.

Nach den derzeit geltenden o.a. Richtlinien trägt der Kreis die Kosten der Ermäßigung des Regelkostenbeitrages ab dem 3. Kind in Höhe von 60%, ab dem 4. Kind in Höhe von 80% und ab dem 5. Kind in Höhe von 100% für den Besuch einer Kita, wenn außer dem 1. Kind Geschwister- und/oder Stiefgeschwisterkinder gleichzeitig bedarfsgerecht in einer Kita.einrichtung (Krippe, Kindergarten und/oder Kinderhort) betreut werden.

Weitere Informationen bei
Gottlieb Dingeldein
T. 04551/996690

Artikel teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.