Wilfried Wengler ist neuer Vorsitzender der der Kommunalpolitischen Vereinigung im Kreis Segeberg.

Der neue KPV-Vorstand im Kreis Segeberg: (Vlnr.): Thomas Krüger, Sönke Gatermann, Jan Kemmerich, Wilfried Wengler und Claus Peter Dieck.

Einstimmig wurde der der Landtagsabgeordnete Wilfried Wengler (64), langjähriger Vorsitzender der CDU-Fraktion in der Henstedt-Ulzburger Gemeindevertretung und stellvertretender Vorsitzender der KPV Schleswig-Holsteins zum Vorsitzenden der Kommunalpolitischen Vereinigung im Kreis Segeberg gewählt. Wengler löst Hans Siebke nach vierjährigem Vorsitz ab. Dieser trat nicht zur Wiederwahl an. Wilfried Wengler nennt als Hauptziel seiner Arbeit die Stärkung der Selbstverantwortung der Bürger durch die Kommunalpolitik und die Eröffnung von Chancen durch Mitgestaltung zur Festigung der Demokratie. Schwerpunkt der Arbeit des neuen Vorstandes wird die Organisation von politischen Seminaren zur Stärkung des politischen Ehrenamtes werden.

Unterstützt wird Wilfried Wengler durch seine Stellvertreter Todesfeldes Bürgermeister Claus Peter Dieck(41) und den Lehrer Thomas Krüger (53) aus Bad Segeberg. Beisitzer wurden Sönke Gatermann (39) aus Nahe und Jan Kemmerich (39) aus Seth. Alle wurden im Gartensaal des Landratsamtes in Bad Segeberg ohne Gegenstimmen gewählt.

In der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU/CSU sind im Kreis Segeberg ca. 800 kommunalpolitisch Tätige (Gemeinde-, Stadt- und Kreistagsabgeordnete) und Interessierte vertreten.

Die KPV ist der Zusammenschluss aller CDU-Kommunalpolitiker in Schleswig-Holstein, organisiert in 15 Kreisvereinigungen. Sie hat rund 5.000 Mitglieder, darunter etwa 4.300 Mandatsträger. Die KPV hat die Aufgabe, die Mitglieder in wichtigen Fragen der Kommunalpolitik und Kommunalverwaltung zu informieren, Erfahrungsaustausch und Fortbildung zu ermöglichen, die kommunalpolitische Willensbildung in allen Organen der CDU mitzugestalten und aufzugreifen.

Artikel teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.