Durchbruch für Fehmarnbelt-Querung nach dänischer Parlaments-Ankündigung

Simulatuion der festen Fehmarnbeltquerung (Quelle: Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr Schleswig-Holstein)

Anlässlich der Ankündigung des dänischen Parlaments, noch vor Ostern endgültig über den Bau der festen Fehmarnbelt-Querung zu entscheiden, zeigten sich Gero Storjohann MdB, stellvertretender Vorsitzende der CDU-Landesgruppe Schleswig-Holstein und zuständige Berichterstatter im Bundestagsausschuss für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, sowie Dr. Ole Schröder MdB, Vorsitzende der Landesgruppe, zuversichtlich: Dies ist auch ein Durchbruch für die deutschen Bemühungen um eine schnelle und abschließende Entscheidung.

Während der ersten Lesung zum Planungsgesetz für die 19 Kilometer lange Brücke zwischen Rodby und Puttgarden im Kopenhagener „Folketing“ wurde deutlich, dass mit einer überwältigenden Zustimmung bei den abschließenden Beratungen Anfang April gerechnet wird. Auch im Deutschen Bundestag wird eine breite Mehrheit für den zwischen den beiden Regierungen im September vergangenen Jahres geschlossenen Staatsvertrag erwartet. Derzeit liegt der Gesetzentwurf zur Prüfung beim Bundesrat, der bis zum 13. Februar eine Stellungnahme ablegen wird. Die erste Lesung im Deutschen Bundestag ist für Anfang März vorgesehen. Somit kann die endgültige Abstimmung über das 5,6 Milliarden-Euro Projekt noch vor der Sommerpause erfolgen.

Artikel teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.