CDU-Kreistagsfraktion unterstützt Kreishandwerkerschaft

Gottlieb Dingeldein, Vorsitzender der CDU-Fraktion im Segeberger Kreistag (mitte), Gero Storjohann, CDU Kreisvorsitzender und Bundestagsabgeordneter, Jochen Michalowski (Geschäftsführer  Kreishandwerkerschaft), Jörg Specht (stellvertretender Kreishandwerksmeister) und der stellvertretende Landrat Claus Peter Dieck (vlnr.). Auf der linken Seite: Doris Grote (stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende), Wilfried Mohr (stellvertretender Vorsitzender  im  Hauptausschuss Segeberger Kreistag) und verdeckt: Katja Rathje-Hoffmann (Vorsitzende des Planungs- und Umweltausschusses).

Bad Segeberg – Beim „Round-Table-Gespräch“ von Vertretern der CDU-Kreistagsfraktion und der Kreishandwerkerschaft ging es in erster Linie um den Bau einer neuen überbetrieblichen Ausbildungsstätte und die Bekämpfung der Schwarzarbeit. In beiden Fällen sagte die CDU-Kreistagsfraktion ihre Unterstützung zu. Die CDU-Kreistagsfrakttion wurde durch Gero Storjohann, den CDU Kreisvorsitzenden und Bundestagsabgeordneten verstärkt, der aktuell über das Konjunkturpaket II informierte.

Die Ausbildungsstätte ist zur Zeit in den bestehenden Räumen der Kreisberufsschule untergebracht. Diese benötigt zukünftig die Räume für eine andere Nutzung. Ein Neubau des Ausbildungszentrums in der Nachbarschaft zur bestehenden Kreisberufsschule wäre eine vernünftige Lösung. Mit der Stadt Bad Segeberg sieht die Kreishandwerkerschaft keine Probleme mit den Baugenehmigungen. „Es hängt alles an der Verwaltung des Segeberger Kreises. Die Pläne, incl. Fledermausschneise, zum Bau des Ausbildungszentrums am Nelkenweg in der Nachbarschaft zu Kreisberufsschule liegen der Kreisverwaltung schon lange vor und es geht einfach nicht weiter,“ so Jochen Michalowski, der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft.

Dieses ist für die Segeberger Handwerkerschaft ein besonderes Problem, da die Erweiterung eine wichtige Voraussetzung für die Stärkung des Standortes Bad Segeberg in der zukünftig engeren Zusammenarbeit mit der Kreishandwerkerschaft Neumünster bedeute.

„Für die kurzfristige Umsetzung spricht die Möglichkeit der Bezuschussung durch Geld aus dem Konjunkturpaket II. Eigentümer des Geländes ist zudem der Kreis Segeberg. Damit würden die Grunderwerbskosten entfallen,“ spricht sich der CDU-Fraktionsvorsitzende Gottlieb Dingeldein für das Vorhaben aus.

Zur Bekämpfung der illegalen und häufig kriminell organisierten Schwarzarbeit fordern die Vertreter der Handwerksbetriebe eine verstärkte Ermittlungstätigkeit. Diese muss im Kreis Segeberg verstärkt werden. Die Kreishandwerkerschaft wirbt daher für die Einrichtung einer Ermittlungsgruppe nach dem Vorbild Neumünster/Ostholstein/Plön. Dort wurden 2007 über 103.000 Euro Bußgelder verhängt. Die Kosten für die Ermittlungsgruppe refinanziert sich selbst und das örtliche Handwerk hat die Möglichkeiten mehr Menschen legal zu beschäftigen, da die Schattenwirtschaft erfolgreich bekämpft wird.

Die CDU-Politiker versprachen für beide Anliegen der Handwerkerschaft ihre volle Unterstützung. Der Kreistagsabgeordnete Wilfried Mohr wird, wenn möglich, beide Themen bereits auf die Tagesordnung der Hauptausschuss-Sitzung am Donnerstag, 26. Februar setzen.

Weiter Informationen:

Gottlieb Dingeldein
– Fraktionsvorsitzender

Zur Trave 1a
23795 Schackendorf
Telefon: 04551/996690
Fax: 04551/92568
g.dingeldein@web.de

Artikel teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.