Reimer Böge bei der Firma Persiehl in Norderstedt

(vlnr.)  John-Moritz Persiehl, Reimer Böge MdEP (Präsident im Haushaltsausschuss des Europäischen Parlaments), Katja Rathje-Hoffmann ((Kreistagsabgeordnete, Vorsitzende im Ausschuss Planung und Umwelt) und Roger Mengeler (Business Administration Manager, Fa. Persiehl).

Norderstedt -Nach einer Diskussion zur Europawahl im Lise-Meitner-Gymnasium besuchte der Europaabgeordnete Reimer Böge (CDU) die Firma H.O. Persiehl am Schützenwall. Der Präsident im Haushaltsausschuss des Europäischen Parlaments zeigte sich sehr beeindruckt von der modernen Produktionsstätte des Familienunternehmens in der sechsten Generation, der hohen Qualität der Produkte und dem partnerschaftlichen Umgang der Geschäftsleitung mit den 240 Mitarbeitern.

Mit 8 modernen Druckmaschinen, insgesamt 60 Druckwerken und vielfältigen Möglichkeiten zur Veredelung gehört H.O. Persiehl im Bereich der Faltschachtelproduktion zu den führenden Druckereien Europas. Die Firma ist bei Qualitätsrankings stets auf den vorderen Plätzen zu finden. Der Schwerpunkt der Druckerei ist die Produktion hochwertiger Zuschnitte von Faltschachteln für die Tabak-, Lebensmittel- und Konsumgüterindustrie.

Im Gespräch nach dem Firmenrundgang erfuhr Reimer Böge, dass die Firma Jedes Jahr 3 Auszubildende einstellt und zeitweise Probleme hat, geeignete junge Menschen zu finden, die ihr Handwerk als Drucker und Verpackungsmittelmechaniker erlernen wollen.

Unter dem Titel „Fact Findig“ fragte der Europapolitiker nach Dingen, die in der Politik aus Sicht des mittelständischen Unternehmens verbessert werden können. An oberster Stelle steht dabei für John-Moritz Persiehl und Roger Mengeler von der Firmenleitung der Abbau von bürokratischen Hürden.

Unterstützung wird die Firma bei der Beantragung von Mitteln und zinsgünstigen Krediten aus EU-Geldern für die ständige Weiterentwicklung und Veränderung der Technik erhalten. Es geht darum, die sicheren Arbeitsplätze stabil zu erhalten und die hohen Umweltstandarts der Firma weiter auszubauen. Katja Rathje Hoffmann, die Vorsitzende im Ausschuss Planung und Umwelt des Segeberger Kreistages wird hier behilflich sein. Die CDU-Kandidatin für die Landtagswahl 2010 begleitete den Europapolitiker.

„Die Europäische Union stellt für die Wirtschaftsförderung in Schleswig-Holstein viel Geld zur Verfügung. Sinnvollerweise wird jedoch vor Ort über die Verteilung entschieden,“ so Reimer Böge zum Abschluss des Besuchs.

Artikel teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.