Gero Storjohann und Wilfried Wengler im Fürstenhof

(Vlnr.)Wilfried Wengler (CDU-Landtagsabgeordneter), Heidemarie Glathe (Seniorenresidenz Fürstenhof), Wolfgang Horstmann (Vorsitzender der CDU Henstedt-Ulzburg),  Jens Nielsen (Geschäftsführer Fürstenhof)   und Gero Storjohann (CDU Bundestagsabgeordneter).

Henstedt-Ulzburg – 120 ältere Mitbürger ließen sich in der Seniorenresidenz Fürstenhof bei Kaffee und Kuchen vom CDU-Bundestagsabgeordneter Gero Storjohann und Landtagsabgeordneten Wilfried Wengler über die aktuelle politische Situation zwei Wochen vor den Wahlen informieren. „Eine SPD zu wählen, die ihre Armorpfeile in Richtung Altkommunisten verschießt, ist nicht wählbar,“ attackierte Henstedt-Ulzburgs CDU-Vorsitzender Wolfgang Horstmann den politischen Gegner gleich zu Beginn der Veranstaltung und sorgte damit für Wahlkampfstimmung.

„Die Gemeinsamkeiten in der großen Koalition sind im Bundestag aufgebraucht. Wir brauchen nach den Wahlen eine bürgerliche Mehrheit unter der Führung von Angela Merkel. Die Bundeskanzlerin setzt sich auf ihre besondere Art hier und international durch und hat Deutschland modernisiert. International nutzt sie ihr Ansehen um ihre Außenpolitik mit dem Einsatz für die Menschenrechte zu verbinden. Auch das erfolgreiche Abschneiden der CDU bei den Landtagswahlen zur Stärkung der Position im Bundesrat ist für eine erfolgreiche Fortführung der Kanzlerschaft notwendig,“ wirbt Gero Storjohann gleich um alle 4 Stimmen für die CDU bei der doppelten Wahl am 27. September aus seiner Sicht als Bundespolitiker.

Der Bildungsexperte Wilfried Wengler spricht sich in seiner Rede für den Erhalt der Gymnasien und mehr Selbstverantwortung der Schulen aus. Die Frage zu den Vorgängen um die Entlassung der SPD-Minister wird vom Landtagsabgeordneten aus Henstedt-Ulzburg als Zeuge der Vorfälle beantwortet. „Die ehemaligen SPD-Minister haben sich geweigert, die Entlassungsurkunden vom Ministerpräsidenten entgegenzunehmen. Entsprechend den formellen Gepflogenheiten in Bund und Land waren sie durch Heinz Maurus, dem ranghöchsten Beamten und Chef der Staatskanzlei zur formellen Übergabe der Urkunden mit Blumen und Danksagung durch Peter Harry Carstensen eingeladen worden. Herr Stegner versucht durch unwahre Behauptungen den Ministerpräsidenten zu diskreditieren,“ beantwortete Wilfried Wengler die Frage zum Bruch der Koalition im Kiel.

Artikel teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.