Erfolgreiche Nachfolgeregelung und Diskussion über Benachteiligung der Dörfer

: (vlnr.) Sülfelds Bürgermeister Volker Bumann und Spitzenkandidat Karl-Heinz Wegner, Katja Rathje-Hoffmann und Kreistagskandidat Uwe Voss.

(vlnr.) Sülfelds Bürgermeister Volker Bumann und Spitzenkandidat Karl-Heinz Wegner, Katja Rathje-Hoffmann MdL und Kreistagskandidat Uwe Voss.

Borstel – Am Dienstag gaben Sülfelds Bürgermeister Volker Bumann und die Kreistags- und Landtagsabgeordnete Katja Rathje-Hoffmann  im Feuerwehrhaus in Borstel ihre Empfehlungen für ihre Nachfolge ab. Volker Bumann wünscht sich Karl-Heinz Wegner als kompetenten Nachfolger im Bürgermeisteramt in Sülfeld  und die sozialpolitische  Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion sprach ihre Wahlempfehlung für ihren Parteifreund Uwe Voss als idealen Anwalt der Dorfinteressen mit „Herz und Verstand“  im Segeberger Kreistag aus.

Gemeinsam mit den ca. 30 interessierten Besuchern und Gemeindevertretern  wurde nach einer kurzen Vorstellungsrunde  über den Fußweg Borstel-Sülfeld, LED-Lampen in der Gemeinde und Sülfelds Haushalt 2013 diskutiert. Schwerpunkt war jedoch der Widerstand gegen die Änderung des Finanzausgleichsgesetzes der Dänen-Ampel zum Nachteil  der kleineren Gemeinden.

Bürgermeister Volker Bumann ist es in seiner zehnjährigen Amtszeit mit seinem Team gelungen, die Verschuldung des Dorfes trotz zukunftsweisender Investitionen von 1,2 Millionen Schulden auf Null herunterzufahren. „Ein Erfolg mit Vorbildcharakter für die Kreis- und Landespolitik. Es kann nicht sein, dass Dörfer wie Sülfeld für ihre Sparpolitik durch die von der SPD geführte Landesregierung bestraft werden damit sich die Landeshauptstadt eine Bimmelbahn leisten kann“,  ist das gemeinsam Fazit von Katja Rathje-Hoffmann und Uwe Voss.

Artikel teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.