Katja Rathje-Hoffmann und Uwe Voss: Dörfer aufpassen!

UV-KRH-WEB

Landtagsabgeordnete Katja Rathje-Hoffmann und Kreistagskandidat Uwe Voss

Nahe/Kiel – Nach den jüngsten Äußerungen von Innenminister Breitner ist klar, was er und die Stegner geführte Landesregierung wirklich wollen. Der Finanzausgleich soll geändert werden, um zu Gemeinden mit mindestens 8.000 Einwohnern zu gelangen. Das ist das eigentliche Ziel und so im Koalitionsvertrag der Dänenampel auch festgeschrieben.

„Dagegen müssen sich die  kleinen Gemeinden wehren und das geht nur mit starken Kommunalpolitikern der CDU. Im Gegensatz zu den Stegner Anhängern der SPD in unseren Gemeinden werden wir  es auch nicht zulassen, dass mit dem Griff in die kommunalen Kassen so unsinnige Projekte wie die  „Kieler Bimmelbahn“ (Stadt-Regional-Bahn) finanziert werden“. Städte wie Norderstedt und kleine Gemeinden wie Itzstedt, Kayhude, Nahe, Oering und Sülfeld werden sich als  kommunale Familie durch sozialistische Umverteilungsideologien nicht gegeneinander aufhetzen lassen“, sind sich die Landtagsabgeordnete Katja Rathje-Hoffmann und Kreistagskandidat Uwe Voss einig.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.