Hoffnung für eine Hausarztpraxis in Rickling

13-05-21-CDU-Infostand-WEB

Rickling – Einen neuen Impuls für die ärztliche Versorgung in Rickling startet der CDU-Ortsverband Rickling. Eine konkrete Anfrage eines Arztes aus dem Hamburger Randgebiet liegt dem CDU-Ortsvorsitzenden Hans-Günter Piechotta vor. Der Allgemeinarzt hat fachliche Kontakte zum Neumünsteraner Friedrich-Ebert-Krankenhaus und möchte das in eine Praxis in der Gemeinde Rickling einbringen.

 Bürgermeister Carl-Heinz Jantzen (CDU) will den Zulassungsausschuss für Ärzte anregen, im Rahmen einer Sonderbedarfsfeststellung einen Arztsitz für die Gemeinde Rickling zu schaffen.

 Vor fünf Jahren wurde die langjährige Hausarztpraxis aufgegeben und die ärztliche Versorgung wurde durch eine Filialpraxis erhalten. Diese Filialpraxis ist zum Beginn dieses Jahres aufgegeben worden.

Die Bürger der Gemeinde Rickling sind insbesonders auf eine wohnortnahe hausärztliche Versorgung angewiesen, weil der Altersdurchschnitt der Bürger überdurchschnittlich hoch ist, diese Bürger mehrheitlich nicht mehr über eigene Kraftfahrzeuge verfügen und die Verkehrsanbindungen zu anderen hausärztlichen Praxen ungünstig sind.

 Zudem gibt es viele Alten- und Pflegeheime in der Gemeinde, deren Bewohner immobil sind. Auch für die jungen Familien mit Kindern bedeutet eine örtliche Arztpraxis eine Entlastung.

 Vorgestellt wurde diese CDU-Initiative beim heutigen Infoabend im Beisein der CDU-Kreistagskandidatin Annette Glage, Boostedt und des CDU-Bundestagsabgeordneten Dr. Philipp Murmann, Kiel.

 

Artikel teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.