Letzte Kreistagssitzung 2013 – CDU für emissionsarme Mobilität und Unterstützung der Volkshochschulen erfolgreich

CPD BA WZ

„Willkommen zurück im Club“ – Pronstorfs Bürgermeisterin Bettina Albert wird vom CDU-Fraktionsvorsitzenden Claus Peter Dieck und Kreispräsident Winfried Zylka beglückwünscht

Kreis Segeberg – Wegen verspätet eingegangener Vorlagen und dem Ausfall einer vorbereitenden Hauptausschusssitzung durch das Sturmtief Xaver wurden die Beratungen zum Kreishaushalt 2014 in den Januar verlegt und der Segeberger Kreistag konnte am Dienstag eine streitfreie vorweihnachtliche letzte Sitzung im alten Jahr durchführen.

Christoph J. Lauff und sein Stellvertreter Uwe Voss freuen sich über den Beschluss zur Förderung der Volkshochschulen.

Christoph J. Lauff und sein Stellvertreter Uwe Voss freuen sich über den Beschluss zur Förderung der Volkshochschulen.

Bettina Albert (CDU), die Bürgermeisterin der Gemeinde Pronstorf ist in den Kreistag zurückgekehrt. Sie rückt für den Wahlstedter Kay Schurna nach. Schurna  hat aus  gesundheitlichen Gründen seine Mandate in Wahlstedt und im Kreistag niedergelegt.

 Christoph J. Lauff, der Vorsitzende des Ausschusses für Bildung, Kultur und Sport setzte sich für den Vorschlag seines Ausschusses ein, mit den 14 Volkshochschulen im Kreis Segeberg für die Jahre 2014-2016 Förderverträge über eine jährliche Förderung von 85.000,- Euro abzuschließen.

„Mit ihrem vielfältigen Bildungsangebot leisten die Volkshochschulen mit finanzieller Unterstützung des Kreises einen überaus wichtigen Beitrag zu sozialen Teilhabe von ansonsten benachteiligten oder von Benachteiligung bedrohten Bevölkerungsgruppen“, warb trotz  knapper Kassen der bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion erfolgreich für den Beschluss.  

 

Vorweihnachtliche Stimmung im Kreistag beu Susanne Strehl und Hauke von Essen

Vorweihnachtliche Stimmung im Kreistag beu Susanne Strehl und Hauke von Essen

Der CDU-Kreistagsabgeordnete Sven-Hilmer Brauer setzte sich für die CDU-Kreistagsfraktion für eine zukünftige emissionsarme Mobilität in der Kreisverwaltung ein. Damit unterstützte der bekennende Radsportler aus Norderstedt das Pilotobjekt der  Umweltmanager. „Wir brauchen aber auch die Akzeptanz der Kreismitarbeiter, die im Außendienst unterwegs sind und diese neue Mobilität benutzen und  testen wollen“, warb Brauer für  die geplante öffentliche  Ladestation vor dem Kreishaus, die Akzeptanz von E-Bikes auf den Straßen und den Einsatz eines Elektroautos für die Kreisverwaltung. Auch die  anderen Fraktionen  argumentierten in dieser Richtung und  die Zustimmung für  emissionsarme  Dienstfahrten der Kreisverwaltung war nach Brauers Vortrag dann ein „Selbstgänger“. 

Da wollte die Landrätin nicht zurückstehen und verwies auf ihre persönliche häufige Nutzung eines Dienstfahrrades. Es gab verhaltenen Beifall ihrer SPD Fraktion. Nicht nur im Kreistag steht die Chefin der Verwaltung in dem Ruf,  auch die kürzesten Wege  in einem Dienst-BMW der Luxusklasse mit Chauffeur zurückzulegen. Um die vorweihnachtliche Stimmung nicht zu gefährden wurde öffentlich nicht widersprochen.

Artikel teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.