Katja Rathje-Hoffmann: An Norderstedts Gymnasien werden über zehn Lehrerstellen gestrichen

Katja Rathje-Hoffmann

Katja Rathje-Hoffmann MdL

Die Norderstedter Landtagsabgeordnete Katja Rathje-Hoffmann hat heute (21, März 2014) die aus der Planstellenzuweisung der Landesregierung hervor gehende Streichung von mehr als zehn Stellen an den vier Norderstedter Gymnasien für das kommende Schuljahrscharf kritisiert: „Unsere Gymnasien sind am Limit. Der Unterrichtsausfall ist schon heute kaum noch vertretbar. Deshalb ist die Stellenstreichung unverantwortlich“, erklärte Rathje-Hoffmann.

Ihr liege die Planstellenzuweisung des Ministeriums vom 26. Februar 2014 vor. Danach werde allein das Lessing-Gymnasium fast sechs Stellen (5,7) verlieren. Das Gymnasium Harksheide müsse 3,4 Stellen abgeben, das Lise Meitner Gymnasium 1,6. Lediglich das Coppernicus-Gymnasium komme ungeschoren davon (+0,1). Insgesamt verlieren die 7 Gymnasien im Kreis Segeberg 38,2 Leherstellen. Sie betonte, dass in diesen Zahlen anstehende Pensionierungen noch nicht einmal berücksichtigt seien.

Rathje-Hoffmann zeigte sich vor allem angesichts der gerade erst beschlossenen Neuregelungen des Schulgesetzes empört über die geplanten Streichungen.

“Die Schullaufbahnempfehlung entfällt und die Gymnasien dürfen nur noch in absoluten Ausnahmefällen Schülerinnen und Schüler an eine Gemeinschaftsschule versetzen. Das wird dazu führen, dass mehr Schüler einzeln gefördert werden müssen. Wer in dieser Situation noch Stellen streicht, der will den Gymnasien bewusst schaden“, so die CDU-Abgeordnete abschließend.

Artikel teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.