Reimer Böge bei der „Zukunftswerkstatt Europa“ der Europa-Union

Saal.WEB
RB Malente 1
Malente – Auf der Abschlussveranstaltung der „Zukunftswerkstatt Europa“ diskutierte Reimer Böge in der Zweieinhalb-Stunden-Podiumsdiskussion der Europa Union Schleswig-Holsteins in der Gustav-Heinemann-Bildungsstätte mit Vertretern anderer Parteien über ein Europa der Bürger und Staaten.

Der CDU Spitzenkandidat widerlegte in der Diskussion die Karussell-Duschkopf-Gurken-Stammtischparolen durch die Benennung klarer Fakten (Informationen auf https://www.reimer-boege.eu/eu-mythen).

„Wir müssen bei den Beschlüssen in Brüssel bedenken, welche Auswirkungen unsere Verordnungen auf Menschen und Betriebe haben. Im Sinne der Subsidiarität wollen wir bei weitem nicht alles auf europäischer Ebene regeln. Alles soll da entschieden werden, wo es hingehört. Aber wir müssen schon dafür sorgen, dass die Schraube aus Frankreich in die Mutter aus Deutschland passt“, erläutert Reimer Böge pragmatisch die oftmals schwierige Gradwanderung zwischen europäischer Regulierung und Entscheidungen vor Ort.

Artikel teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.