Bürgerehrenpreis der CDU Nahe für Siegmar Gomille

Laudatio von Nahes CDU-Vorsitzendem Dr. Manfred Hoffmann zur Auszeichnung von Siegmar Gomille zum Bürgerehrenpreis 2015

Laudatio von Nahes CDU-Vorsitzendem Dr. Manfred Hoffmann zur Auszeichnung von Siegmar Gomille mit dem Bürgerehrenpreis 2015

Nahe – Ein Bundestagsabgeordneter, 2 Landtagsabgeordnete, einige Kreistagsabgeordnete, zahlreiche Gemeindevertreter aller Parteien, eine Abordnung der Freiwilligen Feuerwehr und Repräsentanten der Vereine und gemeinnützigen Organisationen folgten am Sonntag der Einladung von Nahes Christdemokraten zum Neujahrempfang in das Bürgerhaus Nahe. In diesem Jahr wurde Siegmar Gomille für seine langjährige ehrenamtliche Tätigkeit für den Sport und insbesondere als Vorsitzender des Trägervereins der Sporthalle Nahe mit dem Bürgerehrenpreis ausgezeichnet. Der Bundestagsabgeordnete Gero Storjohann überbrachte dem Preisträger eine Einladung zu einer mehrtägigen Berlin-Reise für 2 Personen.

Nach dem Prosecco-Empfang und einem Imbiss vom „La Trattoria“-Pizza-Buffet“ sprach Gero Storjohann über die Zusammenhänge von Infrastruktur und Arbeitsplätzen. Der Bundestagsabgeordnete wies auf den hohen Stellenwert einer schnellen Internetverbindung für Nahe hin. Die CDU-Landtagsabgeordneten Katja Rathje-Hoffmann und Dr. Axel Bernstein kritisierten den Abbau von Arbeitsplätzen bei der Polizei in Schleswig-Holstein als Sicherheitsrisiko und griffen die Landesregierung wegen ihrer verfehlten Gesundheits- und Bildungspolitik und der Fehlbesetzungen in den Ministerämtern an. Der Kreistagsabgeordnete Uwe Voss rief zu einem zukünftig besseren Miteinander in der Gemeindevertretung in Nahe auf in dem man auf dem Begriff „Opposition“ verzichten sollte.

Aus der Laudatio von Nahes CDU-Vorsitzendem Dr. Manfred Hoffmann zur Auszeichnung von Siegmar Gomille mit dem  Bürgerehrenpreis 2015:

Siegmar Gomille ist 1945 als Flüchtlingskind mit seinem Bruder und seiner Mutter aus Breslau über die Umwege Hamburg und Oering in Nahe angekommen. Im jetzigen Dörphus ist er wie viele andere zur Schule gegangen. Und bis heute hängt sein Herz an dem alten Schulgebäude.

Siegmar Gomille ist seit 1948 Mitglied im TSV Nahe und wurde nach 50 jähriger Mitgliedschaft im Jahr 1998 auch Ehrenmitglied.

Ab dem Jahr 1955 hat Siegmar aktiv im Verein Fußball gespielt. Aber dafür wurde bisher noch keiner geehrt. Er erinnert sich gerne an die Anfänge des Fußballs. Gekickt wurde auf der Haukoppel Tidow. Vor dem Spiel mussten die Kuhfladen entfernt werden, da das Spielfeld als Weide benutzt wurde. Die Mannschaft hat es bis zur Bezirksliga gebracht. Abenteuerlich waren zur der Zeit auch die Transportmöglichkeiten zu den Auswärtsspielen. Da gab es Anhänger an Treckern, Schweinetransporter und den Brotbackwagen von Robert Rathje. Der Wagen roch zwar ganz gut, hatte aber keine Fenster, und man hat im Dunkeln gesessen. Die Dusche nach den Spielen bestand aus einem mit Wasser gefüllten Metalleimer.

13 Jahre lang war der Preisträger im Vorstand des TSV Nahe als stellvertretender Vorsitzender tätig. 7 Jahre lang hat er zusammen mit Karin Beckmann als Redakteur die TSV Nachrichten heraus gebracht. Zudem war er auch einige Jahre Vorsitzender im Festausschuss des TSV und hat die ersten Dorffeste mit initiiert.

Siegmar Gomille hat seit 34 Jahren die Übungsleiter Lizenz und nimmt noch immer für die älteren Mitglieder das Sportabzeichen ab.

Besonders zu erwähnen ist, dass er selbst schon 41 mal das Sportabzeichen wiederholt hat. Aber an seine Frau Hildegard kommt er nicht heran. Sie wird dieses Jahr zum 50. Mal das Sportabzeichen wiederholen.

Politisch hat sich Siegmar Gomille auch engagiert. Da hat er aber schon in Itzstedt gelebt und dort in der Gemeindevertretung an der Standortlösung der Grund- und Hauptschule mitgearbeitet. Nach der Aufnahme des Schulbetriebs im Jahr 1970 hat er den Schulverein der Schule Nahe mitbegründet.

Siegmar Gomille hat 2013 die Projektgruppe „Zukunft Dörphus“ geleitet und Vorschläge zur Gebäudenutzung vorgelegt.

Vor 13 Jahren haben die Gemeinden Kayhude, Itzstedt und Nahe beschlossen, gemeinsam eine moderne Sporthalle zu bauen. Einig war man sich darin, die Bewirtschaftung der Halle einem Trägerverein zu überlassen, da die zusätzliche Arbeit die Gemeindevertretung und das Amt überfordern würde.

Siegmar Gomille war am 25.11.2002 Mitbegründer des Trägervereins der Sporthalle in Nahe e.V. .Als Vorsitzender kann er sich auf sein Team verlassen. Und das sind im Vorstand Olaf Niemeitz, Jürgen Schwerdtfeger, Uwe Brecour, Thorsten Haderup sowie Peter Reese, Berhard Dwenger und Ortwin Peters.

Und was genau macht das Trägerverein jetzt?

Der managt die gesamte Sporthalle. Die Halle ist meistens bis zur Schmerzgrenze ausgelastet. Ein Beispiel habe ich mitgebracht. Das ist der Februar 2015. Und eine sehr gute Auslastung der Halle ist auch notwendig, um einen Teil der Betriebskosten bei niedrigen Benutzungsgebühren erstattet zu bekommen.

Das alleine reicht aber nicht, um die laufenden Kosten zu decken. Der Trägerverein kümmert sich auch um Sponsoren, die zusätzliche Einnahmen in nennenswerter Höhe erbringen. Das Budget beläuft sich auf ca. 55.000,-€, wobei 20.000,- € aus überörtlichen Mitteln kommen. Und die werden hier auch so verwendet wie der Gesetzgeber das vorgesehen hat.

Der Trägerverein hat eine Vielzahl von Projekten verwirklicht, die die Gebäudeerhaltung und auch die Minimierung des Energieverbrauchs zum Ziel hatten. wie z.B. eine Innenwandsanierung, die Sanierung im Toilettenbereich, die Beleuchtungssteuerung und die Fotovoltaik auf dem Hallendach.

In diesem Jahr wird die Beleuchtung in der Sporthalle und dem Bürgerhaus auf LED umgestellt. Für die Maßnahme sind 30 % Fördermittel eingeworben und zugesagt worden. Die Kosten für die Halle betragen ca. 56.000,- €. Das ist eine Menge an Geld, aber in jedem Fall gut angelegt. (Stromeinsparung ca. 80 %)

Artikel teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.