Norderstedter CDU-Fraktion fordert: Kulturzirkus für junge Flüchtlinge nutzen

Rathaus NoDer gemeinsam von der Norderstedter Bank, der Kulturstiftung und der Musikschule ins Leben gerufene Kulturzirkus eignet sich besonders für Angebote, die helfen, Menschen, und hier insbesondere Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund, in das kulturelle Leben der Stadt zu integrieren, so die Überzeugung des CDU- Fraktionsmitglieds im Kulturausschuss Jürgen Stockmann.

„Wir haben jetzt für den Aufbau einer langfristigen Struktur für diesen besonderen Aspekt den Grundstein gelegt und ein Konto der Kulturstiftung mit vierstelligem Guthaben dafür eingerichtet“, berichtet Stockmann.  Wir stellen uns vor, dass ein vielfältiges kulturelles Programmangebot von lokalen wie regionalen, von professionellen wie Amateur-Akteuren aller Sparten wie Tanz, Musik und auch bildender Kunst selbständig gestaltet wird, eben auch unter Einbeziehung der Migranten. Es ließen sich speziell für diese Zielgruppen Sprachbarrieren überwinden und die Begegnung fördern.  Nun gelte es, die konkreten Fragen nach Räumlichkeiten, Arbeitsmaterialien und Instrumenten in Angriff zu nehmen.

Die CDU-Fraktion wird hierzu in der kommenden Kulturausschusssitzung beantragen, dass die Verwaltung einen Konzeptvorschlag unterbreitet.

Artikel teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.