Senioren Union Norderstedt diskutiert über Zukunft der Pflege

Erika Schwecke (Vorsitzende der Senioren-Union Norderstedt), Gunnar Löwe (Geschäftsführer SCHEEL Altenpflegeheim in Norderstedt, Vorstandsmitglied bpa – Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. Schleswig-Holstein), Katja Rathje-Hoffmann (CDU Landtagsabgeordnete für Norderstedt und sozialpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion), Hans-Dieter Merker (Kreisvorsitzender der Senioren-Union im Kreisverband Segeberg) und Anne Brandt (stellvertretende Leiterin Kompetenzzentrum Demenz Schleswig-Holstein in Norderstedt und Dipl.-Sozialpädagogin).

Erika Schwecke (Vorsitzende der Senioren-Union Norderstedt), Gunnar Löwe (Geschäftsführer SCHEEL Altenpflegeheim in Norderstedt, Vorstandsmitglied bpa – Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. Schleswig-Holstein), Katja Rathje-Hoffmann (CDU Landtagsabgeordnete für Norderstedt und sozialpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion), Hans-Dieter Merker (Kreisvorsitzender der Senioren-Union im Kreisverband Segeberg) und Anne Brandt (stellvertretende Leiterin Kompetenzzentrum Demenz Schleswig-Holstein in Norderstedt und Dipl.-Sozialpädagogin).

Begrüßung durch Erika Schwecke

Begrüßung durch Erika Schwecke

Diskussion mit Katja Rathje-Hoffmann MdL

Diskussion mit Katja Rathje-Hoffmann MdL

Informative Vorträge

Informative Vorträge

Norderstedt – Ca. 70 Gäste konnte Erika Schwecke, Vorsitzende der Senioren-Union Norderstedt, zu den Vorträgen mit Podiumsdiskussion unter dem Motto „Gut versorgt – Zukunft der Pflege“ im Restaurant Evento in Norderstedt begrüßen.

Die stellvertretende Leiterin vom Kompetenzzentrum Demenz Schleswig-Holstein in Norderstedt und Dipl.-Sozialpädagogin Anne Brandt warb für familiäres Miteinander im Demenzfall. „Kreativität und Wertschätzung sind gefragt. Menschen mit Demenz können sich nicht uns anpassen. Wir müssen uns ihnen anpassen. Wenn sie Hilfe brauchen, müssen sie sich diese holen“, ist der Leitsatz von Anne Brandt für den Umgang mit Demenzkranken.

Gunnar Löwe, Geschäftsführer vom SCHEEL Altenpflegeheim in Norderstedt, sprach sich für neue Wohnformen mit ambulanter Unterstützung und die verschiedenen neuen Wohnformen, auch in modernen Altenpflegeheimen nach den neuen 10 Pflegegraden aus. Nach dem neuen Pflegestärkungsgesetz wird es lt. Löwe wahrscheinlich nach dem demographischen Wandel zukünftig mehr Unterstützung für die der Pflege zuhause geben. Für alleinstehende ältere Menschen empfiehlt Gunnar Löwe, sich frühzeitig über neue Wohnformen, z.B. in Mehrgenerationshäusern, zu informieren. Unter dem Beifall der Anwesenden sagte Gunnar Löwe den Gästen zu, einen Besuch für die Senioren Union mit Kaffee und Kuchen im SCHEEL Altenpflegeheim zu ermöglichen.

Hans-Dieter Merker sprach über die Möglichkeit, trotz Heimunterbringung frei und selbstbestimmt zu leben. Merker setzt sich zudem für barrierefreie Wohnmodelle mit Wohngemeinschaften ein und warb für das „selbstverwaltete und selbstgestaltete leben nach dem Bielefelder Modell“. Ein beispielhaftes Modell gibt es in Fahrenkrug.

Die anschließende Diskussion moderierte die CDU-Landtagsabgeordnete Katja Rathje-Hoffmann und wies darauf hin, dass die CDU im schleswig-holsteinischen Landtag diese von den Fachleuten beschriebenen Umstände in ihre politischen Anträge bereits einfließen lässt. Einig war sich die Diskussionsrunder darüber, dass Pflegepersonal besser bezahlt werden sollt.

Artikel teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.