Frauenförderung und Basisdemokratie sind kein Widerspruch

Ingbert Liebing und Katja Rathje-Hoffmann

Ingbert Liebing und Katja Rathje-Hoffmann

„Wir haben in der CDU und in der derzeitigen Landtagsfraktion hervorragende und kompetente Frauen“, erklärte der CDU-Landesvorsitzende Ingbert Liebing zur heutigen Presseberichterstattung zu den aktuellen Kandidatennominierungen der CDU Schleswig-Holstein für die Landtagswahl 2017. „Deshalb dürfen es gerne auch noch mehr werden. Daran arbeiten wir. Darum kümmere ich mich auch in vielen persönlichen Gesprächen, genauso wie die Vorsitzende der Frauen Union, Katja Rathje-Hoffmann, die sich ebenfalls seit Jahren intensiv für dieses Thema engagiert.

Die CDU sei aber auch eine dezentral aufgestellte Partei, die sehr bewusst Verantwortung vor Ort wahrnimmt. „Ein zentralistisches Reinregieren von oben wird es deshalb bei diesem Thema nicht geben und würde auch nicht zum Erfolg führen. Basisdemokratie gilt ohne Abstriche“, so Liebing. Er zeigte sich überzeugt davon, dass sich die Mitglieder der CDU Schleswig-Holstein ihrer Verantwortung bewusst seien, Frauen in den nächsten Landtag zu entsenden.

Artikel teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.