Bürgermeisterwahl am 24. April – Wahlaufruf

24. April - Grote wählen!Liebe Norderstedterinnen und Norderstedter,

am 24. April 2016 findet in unserer Stadt die Wahl des Oberbürgermeisters  für die kommenden sechs Jahre statt. Ich bewerbe mich als Ihr Oberbürgermeister erneut um dieses Amt. Bitte gehen Sie zur Wahl und geben mir Ihre Stimme und Ihre Unterstützung.

„ … aber warum soll ich zur Wahl gehen, wenn es nur einen Kandidaten gibt?“

Die eigene Stimme bei politischen Wahlen abgeben zu können, egal um welche Wahl und um welche Personen es geht, ist eines der wichtigsten Grundrechte in unserer Verfassung – und auf dieses Recht sollten Sie als Bürgerinnen und Bürger auf keinen Fall verzichten. Auch wenn es nur einen Kandidaten gibt, so ist eine abgegebene Stimme wichtig und aussagekräftig: als ein Zeichen einer Zufriedenheit mit der Arbeit des bisherigen Amtsinhabers; ein Zeichen dafür, dass dieser seine Arbeit im Sinne der Bürgerinnen und Bürger fortsetzen soll.
Ein Oberbürgermeister bereitet die Beschlüsse der städtischen Gremien, das heißt der Stadtvertretung, vor und hat sie umzusetzen. Unsere Gemeindeordnung sieht vor, dass sich der oberste Vertreter der Stadtverwaltung regelmäßig dem Votum der Bürgerinnen und Bürger zu stellen hat. Die Amtszeit beträgt in Norderstedt sechs Jahre. Die Wahl des Oberbürgermeisters ist ganz bewusst von der alle fünf Jahre stattfindenden Kommunalwahl getrennt. Ein Oberbürgermeister hat parteiübergreifend seine Aufgaben wahrzunehmen und unterliegt keinerlei parteipolitischer Vorgaben; weder von irgendeiner Partei noch einer Wählervereinigung. Der Verzicht der Fraktionen, andere Kandidatinnen oder Kandidaten zu nominieren, kann auch ein Zeichen der Wertschätzung des bisherigen Oberbürgermeisters und seiner bisherigen Arbeit darstellen.

Selbst wenn es nur einen Kandidaten gibt, so bedeutet doch eine gute Wahlbeteiligung gleichwohl eine „starke Legitimation“ für den Oberbürgermeister – auch im Zusammenspiel mit der örtlichen Politik. Und sie ist gleichzeitig Motivation für die Arbeit der kommenden Jahre.

Wenn also viele Bürgerinnen und Bürger mit „Ja“ stimmen, bestätigen sie damit die Arbeit des Oberbürgermeisters und votieren, den von ihm der Kommunalpolitik vorgeschlagen Weg zur weiteren Entwicklung unserer Stadt  weiter zu gehen: Auch bei nur einem Kandidaten ist also ein „Ja“ vor allem ein „Ja“ zur zukünftigen Entwicklung unserer Stadt!

Weitere Infos hier: grote2016.de

Artikel teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.