Vergnöögter Namiddag mit Wolfgang Börnsen bei der Senioren Union Bad Segeberg

Nicht nur Ursula Michalak (Mitte) hatte Freude am plattdeutschen Vortrag von Wolfgang Börnsen

Nicht nur Ursula Michalak (Mitte) hatte Freude am plattdeutschen Vortrag von Wolfgang Börnsen

Bericht von Ursula Michalak / Fotos Uwe Voss

w-boernsen-web

Sprache ist ist für Wolfgang Börnsen ein Stück Identität.

Moin, moin begrüßte die Vorsitzende der Senioren-Union Bad Segeberg über 30 Freundinnen und Freunde des Plattdeutschen und den Landesvorsitzenden der Senioren Union Wolfgang Börnsen im Ihlsee-Restaurant. Bestens versorgt mit selbstgebackenem Kuchen von Lutz Franks Mutter erfuhren die Anwesenden viel über diese Sprache.

Sie wird in 8 Bundesländern gesprochen. Wolfgang Börnsen hat sich dafür eingesetzt, dass es im Bundestag Debatten in Platt gab.

Es ist erwiesen, dass Kinder, die mit 2 Sprachen, deutsch und platt, aufwachsen, sich gut fühlen und viel  leichter eine zweite und dritte Fremdsprache lernen.

In Schleswig-Holstein gibt es 28 Klassen, in denen Plattdeutsch unterrichtet wird, und es gibt eine Warteliste, weil Eltern wollen, dass ihre Kinder diese Sprache lernen.

Es gibt 29 Dialekte von Platt.

Abgesehen vom Platt gibt es noch 4 Minderheiten, die ihre eigene Sprache haben; die Friesen in Nord- und Ostfriesland, die Sorben, die Zigeuner und die Dänen.

Demnächst wird es eine europäische Sprachencharta geben, in der das Anrecht, dass diese Sprachen gefördert werden, aufgenommen wird.

Zum Vorlesen hatte Wolfgang Börnsen Auszüge aus Boy Lornsens  „Sien Schöpfung“ mitgebracht; von Krüschen Holschen trug er „Brr“ und „Das Andenken“ vor.

Zum Abschluss las er eine Zirkusgeschichte von Siegfried Lenz, teils in Hochdeutsch, teils in Platt. Mit Lenz verband Börnsen eine besondere Freundschaft, und beide beschlossen, die wunderbaren Geschichten „So zärtlich war Suleyken“ ins Plattdeutsche zu übersetzen.

Börnsen war 24 Jahre in der Kommunalpolitik, 26 Jahre im Bundestag.

Er schreibt Bücher und Manuskripte für Theaterstücke. Sein neuestes Theaterstück „Leute, Luther und der Teufel“ wird auf dem evangelischen Kirchentag mit Laienschauspielerinnen und –schauspielern im Alter von 8 – 86 Jahren aufgeführt werden.
Mit dem Erlös seiner Bücher unterstützt er ein Kinderhaus in Äthiopien.

Wolfgang Börnsen hat die Anwesenden durch sein Vorlesen mit Gefühl und Charme erfreut.

„Velen Dank ok, de Koken war god, de Kaffe war god“.

„Dat kunn uns nich beter gahn, dor heff wi uns düchtig to frei“.

Mit diesen Worten und drei Sorten Segeberger Kaffee bedankte sich die Vorsitzende bei Wolfgang Börnsen für den „pieserelk un vergnöögten Namiddag“.

 

Artikel teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.