Katja Rathje-Hoffmann besucht die DRK-Kita Farbenland in Elmenhorst

Von links: Udo Finnern (DRK-Kreisvorstand), Katja Rathje-Hoffmann (stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende), Anika Lüth (Kita-Leiterin) und Bernd Bröcker (Bürgermeister Elmenhorst). - Fotos: Iris Lewe/hfr

Von links: Udo Finnern (DRK-Kreisvorstand), Katja Rathje-Hoffmann (stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende), Anika Lüth (Kita-Leiterin) und Bernd Bröcker (Bürgermeister Elmenhorst). – Fotos: Iris Lewe/hfr

Krippengeld und andere Reformen

Fotos: Iris Lewe/hfr - Von links: Udo Finnern (DRK-Kreisvorstand), Katja Rathje-Hoffmann (stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende), Anika Lüth (Kita-Leiterin) und Bernd Bröcker (Bürgermeister Elmenhorst).

Fotos: Iris Lewe/hfr – Von links: Udo Finnern (DRK-Kreisvorstand), Katja Rathje-Hoffmann (stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende), Anika Lüth (Kita-Leiterin) und Bernd Bröcker (Bürgermeister Elmenhorst).

Elmenhorst – Der Kreisverband Stormarn des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) trifft sich regelmäßig mit Vertretern gesellschaftlich  relevanter Gruppen zum politischen Gedankenaustausch. Jetzt war Katja Rathje-Hoffmann, sozialpolitische Sprecherin und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, zu Gast in der gerade eröffneten Kindertagesstätte „Farbenland“ in Elmenhorst.

In den Gesprächen ging es unter anderem um das vom Landtag beschlossene Krippengeld. Mit diesem Krippengeld sollen Familien ab 2017 mit 100 Euro pro Kind und Monat entlastet werden. Die CDU plädiert jedoch dafür, mit dem Geld besser die Kommunen und Träger zu entlasten und es für eine verbesserte Qualität in den Einrichtungen einzusetzen.

Udo Finnern, Vorstand des DRK-Kreisverbandes Stormarn, regte an, die Kita-Finanzierung insgesamt zu reformieren. So gebe es viele Zuschüsse jeweils nur projektbezogen und zeitlich begrenzt. „Es fehlt mit dem derzeitigen System einfach die Planungssicherheit. Auf diese Weise verpufft viel Geld, weil wir nicht langfristig planen können“, so Finnern. Katja Rathje-Hoffmann sprach sich dafür aus, den derzeitigen Wirrwarr mit viel Bürokratie bei den finanziellen Kita-Zuschüssen zu entwirren. „Zuschüsse sollen sich auch an den Preissteigerungen orientieren. Wir brauchen verlässliche Strukturen für die Träger und weniger Belastungen für die Kommunen“, so Rathje-Hoffmann.

Bei einem anschließenden Rundgang durch die Einrichtung, in der zurzeit 15 Kinder in einer altersgemischten Gruppe betreut werden, verschaffte sich Katja Rathje-Hoffmann einen Überblick über das Betreuungsangebot des DRK´s. Zum 1. März 2017 wird in der DRK-Kita Farbenland eine weitere altersgemischte Gruppe eröffnet.

Artikel teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.