Wahlkampfhilfe für Katja Rathje-Hoffmann aus dem Europäischen Parlament

Dank von Katja Rathje-Hoffmann an die Europaabgeordneten Manfred Weber (links) und Reimer Boege mit besonderen Biersorten vom Norderstedter Brauhaus „Hopfenliebe“

Norderstedt –  Am Montag gab Horst Seehofer  bekannt, in diesem Jahr wieder als Parteichef und 2018 noch einmal als Ministerpräsident kandidieren. Am gleichen Tag verständigte sich die CSU Spitze auf  Bayerns Innenminister Joachim Herrmann als Spitzenkandidat der CSU für die Bundestagswahl im September. Trotz dieser Ereignisse reiste Manfred Weber, Mitglied im CSU-Präsidium, dem engsten Führungszirkel der CSU, und im CSU-Parteivorstand nach Norderstedt um gemeinsam mit dem Europaabgeordneten Reimer Boege die Landtagsabgeordnete  und Landesvorsitzende der Frauen Union Katja Rathje-Hoffmann im Wahlkampf zu unterstützen. Mehr Wertschätzung geht nicht. Weber ist Vorsitzender der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament.

Auf der Veranstaltung sprach Weber Klartext.

Zum Brexit:  „Zuerst wird über die Scheidung verhandelt, dann sprechen wir über die künftige Zusammenarbeit. Wir müssen die Unsicherheit der vom Brexit betroffenen Bürger beenden und darauf achten, dass der Nordirland-Friedensprozess nicht beeinträchtigt wird „Großbritannien soll unser Partner und Freund bleiben. Aber Großbritannien muss sich auf harte Verhandlungen einstellen.“

Zur Mitgliedschaft der Türkei in der EU: „Europa muss endlich dazu stehen, dass es eine EU-Vollmitgliedschaft für die Türkei nie geben wird. Wir müssen weg von dieser verlogenen Debatte von Rot-Grün. Sie war nie real. Sie hat dem Verhältnis zwischen EU und Türkei mehr geschadet als genutzt. Die Beitrittskandidatur der Türkei hat den Dialog mit Ankara vergiftet, weil beide Seiten gespürt hätten, dass die Vollmitgliedschaft nicht realistisch sei. Reimer Böge tritt seit langem für die Verhandlungen zu einer privilegierten Partnerschaft statt Vollmitgliedschaft der Türkei ein.

„Bei der Zukunft Europas geht es nicht um die Verteilung von Macht und Kompetenzen zwischen Brüssel und den EU-Staaten. Im Vordergrund müssen die Interessen der Menschen stehen.“, sind sich Manfred Weber, Reimer Boege und  Katja Rathje-Hoffmann im Schlussappell der Veranstaltung einig.

Zum Wirtschaftsgespräch „Norderstedt und die Europäische Union“ im Autohaus Behrmann konnte Rathje Hoffmann auch Norderstedts Oberbürgermeister Hans-Joachim Grote und Manfred Ritzek, den Vorsitzenden der Europa Union in Norderstedt begrüßen.

Artikel teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.