40-Millionen von Bund und Land für Neubau am Forschungszentrum Borstel

Der Bundestagsabgeordnete Gero Storjohann und Wissenschaftsministerin Karin Prien

Gero Storjohann und  Karin Prien: „Deutliches Signal zur Stärkung der Forschungslandschaft“

BORSTEL. Bund und Land fördern den Neubau des Laborgebäudes „Leibniz-Respiratorium“ am Forschungszentrum Borstel – Leibniz-Lungenzentrum (FZB) mit insgesamt 40 Millionen Euro. Das MBWK hat heute (3. August 2018) den Zuwendungsbescheid verschickt. „Das ist ein deutliches Signal zur Stärkung unserer Forschungslandschaft und ein Riesenschritt für eine unserer herausragenden Forschungseinrichtungen im Land“, sagte Wissenschaftsministerin Karin Prien. „Ich freue mich, dass wir damit einem international renommierten und breit vernetzten Institut ein modernes Forschungsumfeld zur Verfügung stellen können. Das Land investiert kräftig in die Zukunft des Wissenschaftsstandorts Schleswig-Holstein.“

Der geplante dreigeschossige Neubau des Leibniz-Lungenzentrums dient als Forschungseinrichtung für 14 Forschungsgruppen mit insgesamt ca. 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und soll 2022 in Betrieb genommen werden. Vorgesehen sind in dem Komplex Labore, Büro- und Personalräume.

https://www.kup-ing.de/projekte/leibniz-respiratorium-forschungszentrum-borstel/

Bund und Land teilen sich die Förderung zu gleichen Teilen. Der Neubau war notwendig geworden, weil eine Sanierung des bestehenden Laborgebäudes sich als nicht durchführbar herausstellte. Das FZB ist eine Forschungseinrichtung der Leibniz-Gemeinschaft, die auf die biomedizinische Forschung auf dem Gebiet der Lungen- und Bronchialerkrankungen spezialisiert ist. Im Zentrum stehen Studien zu Fragen der Infektion, der Allergie und des Asthma sowie der chronischen Entzündungen der Lunge.

 

Artikel teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.