Über 700.000 Zuschuss für die Schule am Bahnhof in Bad Bramstedt

(vlnr.) der Bundestagsabgeordnete Mark Helfrich MdB, der Landtagsabgeordnete Ole-Christopher Plambeck, Bad Bramstedts Bürgermeister und Schulverbandsvorsteher Hans-Jürgen Kütbach, Schulleiterin Katja Walter und Weddelbrooks Bürgermeister und Vorsitzender des Finanzausschusses des Schulverbandes Stefan Gärtner vor der zukünftigen Baustelle.

Bad Bramstedt – Dem Schulverband Bad Bramstedt stehen über 700.000 Euro aus dem Kommunalinvestitionsgesetz für die Grundschule am Bahnhof zur Verfügung. Darauf wiesen der örtliche CDU-Landtagsabgeordnete Ole-Christopher Plambeck und der Bundestagsabgeordnete Mark Helfrich heute (01. Oktober 2018) beim Besuch in Bad Bramstedt hin.

„Ganz besonders freuen kann sich Bad Bramstedt. Für den geplanten Anbau und die Sanierung der Grundschule Am Bahnhof erhält sie eine 70%ige Förderung in Höhe von 707.700 Euro – bei einer voraussichtlichen Gesamtausgabe von 1,01 Mio. Euro“, erläutert Plambeck bei dem heutigen (01.10.2018) Gespräch mit Schulleiterin Katja Walter, Bürgermeister und Schulverbandsvorsteher Hans-Jürgen Kütbach, Vorsitzender des Finanzauschusses des Schulverbandes Stefan Gärtner und dem Bundestagsabgeordneten Mark Helfrich.

„Wir freuen uns sehr über diese Unterstützung und können durch diese Investition die Grundschule gut für die Zukunft aufstellen,“ freute sich die Schulleiterin Katja Walter.

„Mit diesem Anbau kann der Aufnahmestopp aufgehoben werden und die Schule weiterentwickelt werden. Die 70%ige Förderung ist für uns eine große Hilfe,“ stellte Hans-Jürgen Kütbach fest.

Der Bundestagsabgeordnete Mark Helfrich ergänzt: „Ich freue mich sehr, dass in Folge unserer Grundgesetzänderung aus dem Juni 2017 jetzt Bundesmittel für die Bildungsinfrastruktur finanzschwacher Kommunen in den Schulen ankommt.“

„Der gesamte Kreis Segeberg kann sich über Zuschüsse i.H.v. knapp 6,7 Mio. Euro freuen. Bei einem Bauvolumen von über 13,4 Mio. Euro ist das eine gute Zuschussquote“, so Plambeck.
Landesweit wurden Anträge für Sanierung von über 1,3 Mrd. Euro gestellt. Bei einem Zuschussvolumen von 140 Mio. Euro können natürlich nicht alle Wünsche sofort erfüllt werden. Daher ist es richtig, dass das Land gemeinsam mit den Kommunalen Landesverbänden eine Prioritätenliste erstellt hat. Da Erfahrungsgemäß nicht alle durch Anmeldung reservierten Mittel auch tatsächlich verbaut werden, gibt es eine Nachrückerliste.

„Um den für die Grundschule am Bahnhof angemeldeten Zuschuss auch tatsächlich abzurufen, muss der Schulverband nun innerhalb eines Jahres bis zum 30.09.2019 den formellen Antrag auf Auszahlung bei der Investitionsbank Schleswig-Holstein stellen“, so Plambeck abschließend.

Artikel teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.