Endspurt im Fahrradklimatest

Der Radverkehrsbeauftragte Joachim Brunkhorst  auf dem Norderstedter Rathausplatz (Bildrechte: Stadt Norderstedt)

Die letzte Woche im ADFC-Fahrradklimatest ist angebrochen! Wo Dörfer und Städte beim Radklima punkten können und wo nachgebessert werden muss, können Radfahrende in dieser Umfrage beurteilen. Die Alltagserfahrungen der Menschen geben den politisch Verantwortlichen lebensnahe Rückmeldungen. Mitmachen können alle, egal ob sie viel oder wenig Rad fahren, ob sie jung oder älter sind.

Für jede Gemeinde im Kreis Segeberg besteht die Mindest-Teilnehmerzahl von 50. Nur Henstedt-Ulzburg und Norderstedt sind schon aus dem Schneider. Norderstedt hat seine Teilnehmerzahl seit dem letzten Test vor zwei Jahren sogar auf mehr als das Doppelte gesteigert. Die 2016 erfolgreichen Städte Bad Bramstedt, Bad Segeberg und Kaltenkirchen hätten gute Chancen, es noch zu schaffen. Die übrigen Gemeinden, wie Boostedt, Kisdorf, Wahlstedt oder Ellerau, müssten sich bös anstrengen, um die 50er-Hürde zu nehmen.

Joachim Brunkhorst, der Radverkehrsbeauftragte des Kreises Segeberg, erinnert daran, dass die Betroffenen sich äußern müssen, wenn sie eine Verbesserung ihrer Radverkehrssituation erreichen wollen. Im Netz findet man den Fragebogen unter https://www.fahrradklima-test.de/.

Artikel teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.