Der CDU Landesvorsitzende Daniel Günther zum Wahlausgang

Der Ausgang der gestrigen Europawahl mit einem Unionsergebnis von unter 30 Prozent ist bitter. Da gibt es nichts zu beschönigen, auch nicht an unserem Landesergebnis. Die Tatsache, dass CDU und CSU bundesweit stärkste Kraft geworden sind, ist nur ein schwacher Trost. Für uns als Union muss dieses Ergebnis das Signal für eine selbstkritische Diskussion sein.

Bei den wichtigen und wahlentscheidenden Themen waren wir in den vergangenen Wochen nicht sichtbar sondern sprachlos. Besonders eklatant war das beim aktuell wichtigsten Thema Klimaschutz, das vor allem – aber nicht nur – junge Menschen bewegt. Uns fehlten Zukunftsthemen als Alleinstellungsmerkmale.

Das Europawahlergebnis für Schleswig-Holstein ist eine neue Situation für uns. Zwar konnten wir unser Stimmenergebnis in absoluten Zahlen leicht verbessern, jedoch liegen Bündnis 90/Die Grünen bei einer Wahl im Land erstmals vor uns. In den vergangenen Wochen war zu spüren, dass das Thema Klimaschutz im Land von besonderer Bedeutung ist und sich die Menschen hier mehr erwarten. Vom Anstieg der Wahlbeteiligung um 16,5 Prozentpunkte auf 59,8 Prozent konnten wir mit nur 20.000 zusätzlichen Stimmen zu wenig profitieren.

Ein positives Ergebnis steht fest: Ganz herzlich gratuliere ich unserem Spitzenkandidaten Niclas Herbst zum Einzug ins Europäische Parlament und bedanke mich bei ihm und unseren engagierten Wahlkämpfern vor Ort für den aufopfernden Einsatz in den vergangenen Wochen.

Wir werden uns jetzt daran machen, unsere Themen stärker zu transportieren. Dies werden wir positiv kommunizieren und die erfolgreiche Arbeit CDU-geführten Koalition fortsetzen.

Ihr
Daniel Günther

P.S.: Den Bericht des Landeswahlleiters zur Europawahl mit dem vorläufigen Ergebnis können Sie onlineeinsehen.
Artikel teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.