CDU Norderstedt fordert Sonderfonds zur Förderung von Kultur und Sport

Was auf der Tagesordnung des Hauptausschusses am Montag etwas nüchtern mit „Nachholtermine Stadtjubiläum im Jahr 2021“ bezeichnet war, sorgte für eine umfassende Diskussion, denn schließlich ging es nicht um die Festlegung von Terminen, sondern insbesondere um die damit verbundenen Kosten. „Wir verstehen den Wunsch der Bürgerinnen und Bürger, nächstes Jahr einen Teil der ausgefallenen Feierlichkeiten zum Stadtgeburtstag nachzuholen, aber Kosten und Nutzen müssen in Relation zu einander stehen“, sagte CDU- Stadtvertreter Arne Mann in der Sitzung. „Wir wollen mit den Geldern, die wir einsparen, wenn wir nur einen Teil der Jubiläumsveranstaltungen nachholen, das ehrenamtliche Engagement der Norderstedter Kulturträger und Sportvereine mit der Einrichtung zweier Sonderfonds unterstützen. Diese leiden derzeit unter den Folgen der Coronavirus-Pandemie enorm.“

Entsprechend plädierte die CDU-Fraktion in der Ausschusssitzung dafür, das kostspielige Festwochenende zugunsten der Vereinsförderung zu streichen. Die anderen fünf der nachholbaren sechs Veranstaltungen sollen in 2021 stattfinden, nämlich die vier Stadtteilfeste sowie die für junge Menschen konzipierte Festivität „Tanz über den Dächern“. „Mit den Stadtteilfesten gehen wir dorthin, wo die Menschen leben. Es werden Feste werden, die die Menschen verbinden und auch von dem ehrenamtlichen Engagement der Teilnehmer leben werden“, erläutert Mann. „Und dass wir den Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit dem „Tanz über den Dächern“ ein eigenes Event bieten in einer Form, die es in Norderstedt noch nicht gegeben hat, begrüßen wir als CDU-Fraktion außerordentlich.“

Für das Festwochenende auf dem Rathausmarkt, der mit Abstand teuersten Jubiläumsveranstaltung, stehen für die CDU Kosten und Nutzen in keinem Verhältnis. Dieser Ansicht folgte die Mehrheit des Hauptausschusses: Während einstimmig beschlossen wurde, die vier Stadtteilfeste und den „Tanz über den Dächern“ im nächsten Jahr nachzuholen, wurde das Festwochenende vom Hauptausschuss mehrheitlich abgelehnt.

Die mit dieser Entscheidung eingesparten Gelder in sechsstelliger Höhe sollen der Grundstock für zwei Sonderfonds werden, aus denen die Kulturträger und die Sportvereine zusätzlich zu den bereits bestehenden städtischen Förderungen Zuschüsse für Veranstaltungen und Aktivitäten erhalten sollen. „Als CDU-Fraktion werden wir unseren Vorschlag zur Bildung der beiden Sonderfonds für Kultur und Sport in den nächsten Hauptausschuss am 15. Juni einbringen. Noch vor den Sommerferien würden wir gerne den Vereinen verlässlich eine finanzielle Unterstützung zusagen. Das wäre ein wichtiges Zeichen in diesen pandemiegeprägten Zeiten“, sagt Mann. „Wir freuen uns, dass wir aus den anderen Fraktionen bereits viele positive Signale erhalten haben.“

Arne Mann, CDU-Stadtvertreter und Mitgliedes des Hauptausschusses

 

Artikel teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.