Corona – Neue Wege für die Kultur denken

Durch die Pandemie sind nicht nur viele Kulturschaffende in große Not geraten, der dringend benötigte Ausbau von Proberäumen ist in Norderstedt in weite Ferne gerückt.
Dieses Themas möchte sich die Norderstedter CDU-Fraktion annehmen. „Vor dem Hintergrund, dass den Musik- und Theatervereinen die notwendigen Räumlichkeiten für Proben aber auch für das Equipment fehlen, teilweise sogar Mietverträge aufgrund Einnahmenausfällen aufgelöst werden, muss jetzt dringend gehandelt werden“, so Gunnar Becker, Mitglied für die CDU im Kulturausschuss. „Leider wird sich Corona- bedingt auch der Bau des „KUBUS“ im Stadtpark für diese Möglichkeiten auf unbestimmte Zeit verschieben“, weiß Petra Müller-Schönemann, die sich in der Vergangenheit sehr für dieses Neubauvorhaben eingesetzt hat.

Eine mögliche Lösung bringt Peter Holle, Fraktionsvorsitzender der CDU Norderstedt ins Spiel. „Nachdem die Verhandlungen über einen Verbleib der beiden Kaufhäuser Karstadt und Karstadt Sport in Norderstedt seitens der Oberbürgermeisterin erfolglos blieben, fordern wir die Verwaltung auf, neue Wege zu beschreiten. Ein Weggang schmerzt uns sehr und wir müssen uns überlegen, wie wir diese Lücke füllen können“, so Holle. Da bietet es sich förmlich an, über eine Anmietung oder einen Kauf dieser Räumlichkeiten nachzudenken und diese für Kulturzwecke entsprechend umzubauen.

Von dieser Idee sind auch Müller-Schönemann und Becker begeistert. „Perfekt gelegen, eine tolle Belebung des Quartiers und passend zum geplanten Bildungshaus“, so Petra Müller-Schönemann. „Bestens erreichbar sowohl mit dem ÖPNV als auch mit dem Pkw, mit ausreichend Parkplätzen und einem Frachtzugang für schwere und große Instrumente“, ergänzt Gunnar Becker.

„Im nächsten Hauptausschuss wird ein entsprechender Antrag eingebracht werden“, so Holle abschließend.

Artikel teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.