Grünkohl online – CDU Norderstedt mit Teilnehmerrekord

Text und Foto CDU Norderstedt

Das Grünkohlessen im Februar hat Tradition bei der CDU Norderstedt. 2021 ist ein Treffen in großer Runde in der Kneipe im Museum nicht möglich. Stefan Peyer, Mitglied im Vorstand des Ortsverbandes, hatte die Idee zum „Grünkohl online“, die auch in die Tat umgesetzt wurde. Tina Warnke und ihr Team aus der Kneipe im Museum bereiteten 61 Portionen Grünkohl mit Schweinebacke, Kasseler, Kohlwurst und Kartoffeln zu. Mitglieder des CDU-Vorstands und der sehr aktiven Jungen Union lieferten die leckeren Mahlzeiten, vorher von den Mitgliedern bestellt, coronakonform an die Haustür. Der traditionelle „Verteiler“ durfte auch nicht fehlen, spendiert vom Kreistagsabgeordneten Christian Mann.

Der CDU-Ortsvorsitzende Thorsten Borchers, der als Gastgeber und Moderator fungierte, wies bei seiner Begrüßung auf das Motto aus dem Kommunalwahlkampf 2013 hin: „Zukunft fängt zu Hause an“. „Auch wenn es damals von Uwe Matthes anders gemeint war, so passt es genau zum heutigen Abend. Die Teilnehmer sind alle zu Hause, und wir blicken auch in schwierigen Zeiten optimistisch in die Zukunft. Dabei fördern wir auch die Gastronomie“, so Borchers, der auch Mitglied der CDU-Ratsfraktion ist. Wie jedes Jahr hatte die CDU einen bekannten Politiker zu Gast. Thorsten Borchers hatte Niclas Herbst, Mitglied des Europäischen Parlamentes (MdEP) eingeladen und konnte ihn in einer Videokonferenz mit ca. 60 Teilnehmern begrüßen. Auch Stadtpräsidentin Kathrin Oehme, Katja Rathje-Hoffmann (MdL), Norderstedts langjähriger Oberbürgermeister und Innenminister a.D. Hans-Joachim Grote, der CDU-Fraktionsvorsitzende in der Norderstedter Stadtvertretung Peter Holle sowie der frühere Landtagsabgeordnete Manfred Ritzek saßen am Laptop.

Nach einem kurzen Grußwort des Vorsitzenden der CDU-Fraktion des Kreises Segeberg, Torsten Kowitz, berichtete Niclas Herbst, der sich aus Brüssel eingewählt hatte, über den Umgang der EU mit den Herausforderungen der Corona-Pandemie. Er erläuterte, dass die EU sich bei der Zulassung der Impfstoffe mehr Zeit gelassen hat als andere Staaten, um eine hohe Sicherheit zu gewährleisten. Dieses Verhalten hatte viel Kritik hervorgerufen und Herbst gab auch zu, dass einiges nicht glatt lief. „Es war für alle Beteiligten eine neue Situation“, gab er zu bedenken. Er ging auch auf die Frage ein, ob und wie schnell Grundrechte für Geimpfte oder negativ getestete Personen zurückgegeben werden können. Im Anschluss beantwortete Herbst viele Fragen aus der Runde zu Themen wie Extremismus in Europa, den Umgang mit Ländern wie China, Russland und Indien sowie zur Frage, wie in anderen Ländern die Beschulung unter Coronabedingungen erfolgt. Es gab noch viele interessante Beiträge der Teilnehmer, und Niclas Herbst versprach, gerne wieder einmal mit den Mitgliedern der CDU Norderstedt zu diskutieren, dann hoffentlich als Präsenzveranstaltung.

Thorsten Borchers hielt in seinem Schlusswort fest, dass der Norderstedter CDU-Ortsverband auch in turbulenten Zeiten zusammensteht, dankte Niclas Herbst, den fleißigen Fahrern, Ideengeber Stefan Peyer und allen Teilnehmern und kündigte an, dass der Ortsverband schon im März mit dem nächsten Thema online geht.

Artikel teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.