CDA-Segeberg: Frauen halten Laden am Laufen!

Nicht erst durch Corona wird deutlich: Es sind Frauen, die die Gesellschaft am Laufen halten. Das zeigen Auswertungen des Statistischen Bundesamts. Frauen arbeiten überwiegend in lebenswichtigen Berufen. Sei es in Krankenhäusern, Arztpraxen, in der Alten- und Krankenpflege oder Kitas und Schulen – in diesen wichtigen Berufsgruppen sind Frauen mehrheitlich die Mitarbeiter. Bezahlung und Arbeitsbedingungen liegen jedoch häufig unter dem Durchschnitt.

Zum diesjährigen Equal Pay Day fordert die Christlich-Demokratische-Arbeitnehmerschaft (CDA) Kreis Segeberg daher bessere Bezahlungen und Bedingungen für die Frauen in diesen Berufen.

„Wir wollen, dass diese Berufe generell besser vergütet werden. Das würde die Löhne vieler Frauen in Deutschland entscheidend aufwerten. Auch im Jahr 2021 verdienen Frauen in Deutschland im Schnitt 19 Prozent weniger als Männer. Das muss sich ändern. Dafür braucht es mehr flächendeckende Tarifverträge. Das gilt ganz besonders für die systemrelevanten Berufe, in denen überwiegend Frauen arbeiten“, fordert der Vorsitzende Thorsten Borchers, der den Arbeitnehmerflügel der Union auch im CDA Landesvorstand vertritt.

Der diesjährige Equal Pay Day am 10. März 2021 markiert symbolisch die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen. Sie liegt aktuell bei 19 Prozent und bedeutet rein rechnerisch, dass die betroffenen Frauen bis zu diesem Tag bereits 69 Tage ohne Vergütung gearbeitet haben.

Daher ergeben sich dann auch deutlich geringere Rentenansprüche im Alter.

Die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA) ist der Sozialflügel der CDU. Ihre Mitglieder engagieren sich vor allem auf Feldern der Sozialpolitik wie Arbeitsmarkt, Rente, Pflege und Gesundheit. Der CDA Kreisverband Segeberg unter Vorsitz von Thorsten Borchers verleiht jährlich in einem Festakt den renommierten Bruno-Timm-Preis für besonderes soziales Engagement.

Artikel teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.