Ole Plambeck: Der Gastronomie muss eine Perspektive gegeben werden!

(vlnr.) Patrick Pender (CDU-Landtagskandidat in Norderstedt), Ole Plambeck (CDU-Landtagsabgeordneter), Michael Alm (Firma Jägermeister) und Gastgeber Martin Koll („Zentrale“ Kisdorf)

Ole Plambeck: Der Gastronomie muss eine Perspektive gegeben werden!

Kisdorf – Der CDU-Landtagsabgeordnete Ole Plambeck traf sich am Montag (24.01.2022) mit einigen Gastronomen zum Austausch über die aktuelle Lage der Branche im Gasthof „Zentrale“ in Kisdorf. Mit dabei war auch der CDU-Landtagskandidat Patrick Pender aus Norderstedt.

Der Vorsitzende des DEHOGA-Kreisverbands Segeberg Lutz Frank lobte die Zusammenarbeit mit dem Land auf Augenhöhe und begrüßte auch die Sonderprogramme für die Gastronomie des Landes. Bei dem Gespräch mit dem Landtagsabgeordneten Ole Plambeck ging es nun darum, die aktuellen Probleme der Gastronomie in der Pandemie zu sprechen. Die Gastronomen, wie Michael und Kirsten Teegen (Hotel Teegen, Leezen) kritisierten dabei die überbordende Bürokratie und fordern klarere Formulierungen in den Verordnungen. Kai Pellegrini (Magarethenhoff, Kisdorf) forderte eine stärkere Bezuschussung der Fixkosten im Rahmen der Überbrückungshilfen, denn viele Reserven sind mittlerweile aufgebraucht. Andreas Gamerdinger (Alter Heidkrug, Kayhude) sieht ein wachsendes Problem bei der Übergabe an die nächste Generation. Gastgeber Martin Koll (Zentrale, Kisdorf) beklagt besonders die allgemeine Perspektivlosigkeit seiner Branche und den Fachkräftemangel.

Ole Plambeck hat auch als Steuerberater bei der Erstellung von Anträgen für die Gastronomie seine Erfahrungen in der Praxis sammeln konnte und weiß „Keine Unterstützung ersetzt die echten Umsätze in einem laufenden Betrieb“. „Die Probleme sind da und dürfen nicht wegdiskutiert werden“, so Plambeck. Das Land hat durch Sonderprogramme, wie den Mittelstandssicherungsfonds oder den Härtefallfonds und spezielle Darlehensprogramme für die Gastronomie bereits viel getan. Aber für eine echte Perspektive muss es ein Sonder-Programm für die Gastronomie im Schulterschluss mit Land und Bund geben. Denn neben dem Land ist vor allem der Bund für viele Themen zuständig. Daher schlägt Plambeck einen 10-Punkte-Plan vor, der zusammen mit dem DEHOGA-Landesverband zu erarbeiten ist. In der Vorlage sollen die wichtigsten Forderungen der Gastronomie enthalten sein, wie Erleichterungen beim Mindestlohn, praxistaugliche Ausweitung der Arbeitszeit auf Veranstaltungen und Feiern nach Vereinbarung mit den Mitarbeitern, eine längerfristige Verlängerung für die Anwendung des ermäßigten Umsatzsteuersatzes für Leistungen der Gastronomie, den Abbau der Bürokratie durch verständlichere Auflagenformulierungen, sowie bessere Voraussetzungen und Werbung für die Ausbildung in der Gastronomie. Das sind nur einige der Themen, die im 10-Punkte Plan geregelt werden sollten.

Der DEHOGA Kreisvorsitzende Lutz Frank bedankte sich zum Schluss der Veranstaltung beim CDU-Landtagsabgeordneten Ole Plambeck für das Zusammenwirken in der Krise auf Augenhöhe. Dem CDU-Kreistagsfraktionsvorsitzenden Torsten Kowitz sprach Lutz Frank seinen Dank für die bundesweit einmalige finanzielle Aktion des Segeberger Kreistages im letzten Jahr aus, was durch die CDU beantragt worden war.

Zum Ende des Treffens vereinbarten die Teilnehmer alljährliche Zusammenkünfte von Politik und Gastronomie vor Ort.

Artikel teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.