CDA Segeberg – Pflege braucht Mitbestimmung und zweite Pflegeschule in Norderstedt

Thorsten Borchers (CDA Kreisvorsitzender)

Kreis Segeberg – Der Arbeitnehmerflügel der CDU kritisiert die geplante Corona-Einmalzahlung der Bundesregierung als nicht ausreichend. Das Bundesgesundheitsministerium hat festgelegt, wer und in welcher Höhe im Gesundheitswesen eine Bonuszahlung erhalten soll. In der Altenpflege ist eine Zahlung von bis zu 550,00 Euro vorgesehen. Der Vorsitzende der Christlich-Demokratischen-Arbeitnehmerschaft (CDA) Kreis Segeberg Thorsten Borchers mahnt an: „Statt Corona-Einmalzahlungen braucht es ordentliche Betriebsvereinbarungen und Tarifverträge. Ob in der Pflege, in den Arztpraxen oder im Dialysezentrum: Harte Arbeit wird am besten über faire Gehälter und Mitbestimmung honoriert. Die Einmalzahlung ist eine kurzfristige Anerkennung der Arbeit, führt aber letztlich zu Neiddebatten. Es braucht nicht nur gute Gehälter, sondern auch ein besseres Zeit- und Personalmanagement. Solche Details sollten über Betriebsvereinbarungen oder Tarifverträge geregelt werden. Hier muss die Bundesregierung handeln.“

Borchers, der auch Mitglied des Landesvorstandes der CDA ist, befürwortet ausdrücklich die Errichtung einer zweiten Pflegeschule in Norderstedt, die auf Initiative der Norderstedter Christdemokraten in das Wahlprogramm der CDU für die Landtagswahl am 08.05.2022 aufgenommen wurde. Um dem Pflegenotstand wirksam zu begegnen, bedarf es in Norderstedt eines zusätzlichen Angebotes für qualifizierte Ausbildung, so Borchers abschließend.

Die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA) ist der Sozialflügel der CDU. Ihre Mitglieder engagieren sich vor allem auf Feldern der Sozialpolitik wie Arbeitsmarkt, Rente, Pflege und Gesundheit. Weitere Infos stehen im Internet auf www.cda-bund.de.

V.i.S.d.P.
Thorsten Borchers
Kreisvorsitzender Christlich-Demokratische-Arbeitnehmerschaft (CDA)

 

Artikel teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.