Die Segeberger Kandidaten auf der CDU Landesliste platziert

Die 3 CDU-Direktkandidaten aus dem Kreis Segeberg mit dem Landesvorsitzenden Daniel Günther: (vlnr.) Patrick Pender, Ole Plambeck MdL, Ministerpräsident Daniel Günther und Sönke Siebke.

Ole Plambeck mit den 23 Delegierten aus dem Kreis Segeberg.

Daneil Günther und Iryna Tybinka, Generalkonsulin der Ukraine

Neumünster / Kreis Segeberg. Auf ihrer CDU-Landesvertreterversammlung wählten am Sonnabend 230 Delegierte aus ganz Schleswig-Holstein, darunter 23 aus dem Kreis Segeberg,  ihre Listenkandidaten für die Landtagswahl am 8. Mai. Im „Reißverschlusssystem“ nomierten die Delegierten abwechselnd Männer und Frauen.

Der CDU-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Ole Plambeck wurde als erster Segeberger auf Platz 11 gewählt. Die Frauen Union Landesvorsitze und Landtagsabgeordnete Katja Rathje-Hoffmann erreichte als erste Frau auf der Liste ohne Direktmandat den Platz 22. Die Junge Union Kreisvorsitzende Jasmin Krause wurde auf Platz 32 gewählt. Neumünsters Kreisvorsitzender Hauke Hansen, dessen Wahlkreis auch Boostedt im Kreis Segeberg umfasst, bekam den Listenplatz 37. Schmalensees Bürgermeister und Kreistagsabgeordneter Sönke Siebke erhielt als Direktkandidat für den Wahlkreis Segeberg-Ost den Platz 45 und Patrick Pender, der Direktkandidat für den Wahlkreis Norderstedt, Platz 49. Weiterhin auf die Liste wurden aus dem Kreis Segeberg Annette Glage aus Boostedt (Platz 66), Matthias Malassa aus Wahlstedt (Platz 70) Melanie Haak aus Kattendorf (Platz 74) und der CDU-Kreistagsfraktionsvorsitzende Torsten Kowitz (Platz 76) gewählt.

Der CDU-Landesvorsitzende und Ministerpräsident Daniel Günther wurde als Spitzenkandidat mit 91% der Stimmen auf den Platz 1 gewählt. Für seine Rede „#kurSHalten“ mit den Schwerpunkten Sicherheit, Bildung und Digitalisierung erhielt Daniel Günther minutenlangen Beifall.  Ihm folgen Bildungsministerin Karin Prien und Stormarns CDU-Kreisvorsitzender Tobias Koch. Nach der Wahl des Spitzenkandidaten wurden alle weiteren Plätze in einem Wahlgang „en bloc“ mit 86% der Stimmen gewählt, da es keine Kandidaturen gegen die Wahlvorschläge gab.

Bei der Landtagswahl haben die Wähler/innen zwei Stimmen. Mit der ersten Stimme wird der Direktkandidat eines Wahlkreises gewählt. Mit der zweiten Stimme wird die Partei gewählt. Die Prozentverhältnisse am Gesamtergebnis entscheiden, wie viele Sitze eine Partei insgesamt im Landtag erhält. Für jedes Mandat, das eine Partei direkt in den Wahlkreisen gewinnt, verringert sich die Anzahl ihrer Listenmandate.

Zu Beginn der Versammlung hielt Iryna Tybinka, Generalkonsulin der Ukraine in Hamburg, eine ergreifende mehrfach durch stehenden Beifall unterbrochene Rede mit der Bitte um Unterstützung für ihr Land durch die Freie Welt gegen den russischen Aggressor.

Artikel teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.