Bruno-Timm-Preis 2022 für Joachim Süme aus Henstedt-Ulzburg

Bruno-Timm-Preis 2022 für Joachim Süme aus Henstedt-Ulzburg

Bruno-Timm-Preis 2022 für Joachim Süme aus Henstedt-Ulzburg

Henstedt-Ulzburg. Joachim Süme aus Henstedt-Ulzburg ist Preisträger des Bruno-Timm-Preises 2022.

Die Anerkennung für besonderes soziales Engagement wurde in diesem Jahr nach pandemiebedingter Pause am vergangenen Freitag durch die Christlich-Demokratische-Arbeitnehmerschaft (CDA) Segeberg im Rahmen eines Festaktes im Henstedt-Ulzburger Rathaus vergeben. Die Laudatio hielt Hans-Joachim Grote, Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration a.D. und langjähriger Oberbürgermeister von Norderstedt im vollbesetzten Ratssaal der Gemeinde.

„Joachim Süme ist ein überzeugter Europäer. Neben vielen anderen Aufgaben hat er sich den Partnerschaften nach Frankreich, Polen und England gewidmet. Der Mensch steht stets im Mittelpunkt seines Handelns“, begründete Thorsten Borchers, der Kreisvorsitzende der Christlich-Demokratischen-Arbeitnehmerschaft (CDA) Segeberg, die Preisvergabe.

„Dank seines persönlichen Engagements ist die Verbindung zu Maurepas ausgebaut und die Partnerschaft zu Waterlooville entwickelt worden. Der Europatag, an dem sich die Jugendlichen aus den Partnerstädten für ein Wochenende treffen und viel gemeinsam unternehmen und danach oft über die sozialen Medien Kontakt halten ist beispielhaft. Als Bürgervorsteher von Henstedt-Ulzburg hat sich Joachim Süme einen hervorragenden Ruf bei den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde erworben. Er war stets ideenreich und durchsetzungsstark.

Wichtige Projekte waren unter anderem die Finanzierung des Baus des Bürgerparks und die Errichtung des Kreisverkehrs an der Dorfstraße in Henstedt.

Gemeinsam mit seiner Frau übernimmt er Schülerpatenschaften und fördert mit Gleichgesinnten ein Schulprojekt in Kenia, das jungen Menschen eine qualifizierte Ausbildung ermöglicht. Aktuell engagiert er sich im Seniorenbeirat der Gemeinde.

Der CDA-Kreisvorstand kommt mit der öffentlichen Ehrung einem Vorschlag des langjährigen Bürgermeisters von Henstedt-Ulzburg und ehemaligem Landtagsabgeordneten Volker Dornquast nach“, so Borchers weiter.

„Joachim Süme beklagt sich nicht, wenn Probleme anstehen. Der ehrenamtliche Politiker macht sich ideenreich Gedanken über eine Lösung und setzt diese auch, wenn notwendig, gegen erhebliche Widerstände durch.  Der Preisträger engagiert sich gesellschaftspolitisch und parteipolitisch. Das geschieht im Sinne von Albert Einsteins Leitspruch „Wir können die Probleme nicht in den Denkmustern lösen, die zu ihnen geführt haben“. Dabei hilft Joachim Süme sein positives Menschenbild, der Glaube und die Unterstützung durch seine Ehefrau und Familie“, würdigte Hans-Joachim Grote den Preisträger in seiner Festansprache.

Als einige wichtige Ergebnisse aus der Amtszeit von Joachim Süme benannte Hans-Joachim Grote die Auszeichnung Henstedt-Ulzburgs als familienfreundliche Gemeinde, den Europagarten und die Zuschüsse für junge Familien beim Bau eines Eigenheims. Die gute Zusammenarbeit mit der Kommunalpolitik, den Örtlichen Vereinen, Organisationen und Förderung des Breitensports waren dem Bürgervorsteher in seiner Amtszeit stets ein wichtiges Anliegen.

In ihrem Grußwort erinnerte Margitta Neumann, Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes Henstedt-Ulzburg in einigen Anekdoten an das Wirken von Joachim Süme in seiner aktiven Zeit.

Henstedt-Ulzburgs Bürgervorsteher Henry Danielski benannte seinen Vorgänger als sein persönliches Vorbild, der sich stets in uneitler Form mit christlichem Hintergrund und im Besonderen für die Bürgerinnen und Bürger eingesetzt hat. Aktuell engagiert sich Joachim Süme im Seniorenbeirat.

Der Landtagsabgeordnete Werner Kalinka, Vorsitzender des CDA-Landesverbandes Schleswig-Holstein hob in seiner Rede besonders das soziale Engagement des Preisträgers auf europäischer Ebene hervor.

Zu den ersten Gratulanten gehörten neben zahlreichen Freunden und Familienmitgliedern Henstedt-Ulzburgs CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Dietmar Kahle, die ehemalige Preisträgerin Rotraud Bolte, der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion Torsten Kowitz, Bruno Timms Witwe Hilde Timm, die Vorsitzende des Sozialwerkes Norderstedt e.V. Doris Vorpahl, die stellvertretende CDA-Kreisvorsitzende Ursula Wedell, die Kreistagsabgeordnete Doris Grote und der Kreisvorsitzende der Kommunalpolitischen Vereinigung (KPV) Uwe Voss.

Für die musikalische Unterhaltung sorgte Michael Herm mit Evergreens am Akkordeon.

Der CDU Ortsverband Henstedt-Ulzburg übernahm unter der Leitung von Margitta Neumann und Birgit Dornquast die Ausstattung der würdevollen Feier und verwöhnte beim anschließenden gemütlichen Beisammensein die Gäste mit einem leckeren Imbiss und Bier aus der Gemeinde.

Der Bruno-Timm-Preis wird seit 2002 in Erinnerung an den Mitbegründer der CDA-Segeberg, ehemaligen Landtagsabgeordneten und Vorsitzenden der CDU-Kreistagsfraktion Bruno Timm verliehen. Er wird für Personen ausgelobt, die sich besondere Verdienste in der sozialen Arbeit im Kreis Segeberg erworben haben. Es ist dabei nicht notwendig, dass die/der Geehrte Mitglied der CDU ist. Die sozialen Verdienste sollen in einem Ehrenamt erworben worden sein.

(von rechts nach links) Laudator Hans-Joachim Grote, CDU-Ortsvorsitzende Margitta Neumann, Preisträger Joachim Süme, CDA-Kreisvorsitzender Thorsten Borchers, Bürgervorsteher Henry Danielski

 

Artikel teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.