CDU Kreistagsfraktion diskutiert mit Landtagsabgeordneten in Kiel

(von rechts) die CDU Landtagsabgeordneten aus dem Kreis Segeberg: Katja Rathje-Hoffmann aus Nahe, Patrick Pender aus Norderstedt, Ole Plambeck aus Henstedt-Ulzburg und Sönke Siebke aus Schmalensee mit der Kreistagsfraktion-Besuchergruppe vor dem Kieler Landeshaus.

Kreis Segeberg / Kiel. Zwischen der CDU Fraktion im Kieler Landtag und den Parteifreunden im Segeberger Kreistag gibt es einen ständigen Informationsaustausch. Am Sonnabend wurde die gute Zusammenarbeit durch einen Informationsbesuch der Kreistagsabgeordneten im Kieler Landeshaus bekräftigt. Unter den Besuchern begrüßten vor dem Landeshaus die Landtagsabgeordneten Ole Plambeck aus Henstedt-Ulzburg, Katja Rathje-Hoffmann aus Nahe, Sönke Siebke aus Schmalensee und Patrick Pender aus Norderstedt nahezu alle CDU-Kreistagsabgeordnete mit dem Kreispräsidenten Claus Peter Dieck, dem Kreistagsfraktionsvorsitzenden Torsten Kowitz und dem KPV-Kreisvorsitzenden Uwe Voss.

Nach einer Führung durch das Landeshaus mit Erklärungen über die Arbeitsweise des  Landtages wurde im Sitzungszimmer der Landtagsfraktion über das Thema „Schwarz-Grün, Was kommt auf den Kreis Segeberg zu?“ diskutiert.

Im Mittelpunkt seines Vortrages forderte Ole Plambeck den Corona-Notkredit auf die aktuelle Lage anzupassen. Der CDU-Finanzexperte berichtete über mögliche Veränderungen zur Kommunalwahl, den besseren Schutz von hauptamtlichen und ehrenamtlichen Politikern und die aktuelle Diskussion über Veränderungen bei Bürgerbegehren und Bürgerentscheiden.

„Der Meinungsaustausch mit der Kommunal- und Kreispolitik ist mir gerade für die aktuellen Herausforderungen im sozialen Bereich besonders wichtig,“ begrüßte Katja Rathje-Hoffmann den Dialog mit den Besuchern. Als sozialpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion berichtete die Landespolitikerin aus Nahe über Kindertagesstätten mit einem geplanten Personalergänzungsfond bei Personalausfällen und Entlastungen des pädagogischen Personals, den gemeinsamen Einsatz mit den Sozialverbänden für den Fortbestand der Sprach-Kitas bei der Rot-Grünen Bundesregierung, den Einsatz für mehr Barrierefreiheit, das Sofortprogramm für die Tafeln mit fünfhunderttausend Euro in diesem Jahr und die Fortsetzung mit möglichst mehr finanziellen Mitteln im nächsten Jahr, den Ausbau von Schutzplätzen im Kreis Segeberg, den Aufkauf von Arztpraxen durch Konzerne und die bessere Versorgung durch Hausärzte und die Schließung der Geburtsstation in der Paracelsus Klinik in Henstedt-Ulzburg mit 800 Geburten im Jahr.

Der Landtagsabgeordnete Sönke Siebke aus Schmalensee konnte nur ein kurzes Statement für die ländliche Region abgeben. Der Landwirtschaftsexperte wurde auf der gleichzeitig stattfindenden NORLA (Norddeutsche landwirtschaftliche Fachausstellung) auf dem Rendsburger Messegelände erwartet.

Patrick Pender berichtete über seine ersten Tage im Landtag. Schwerpunkt der Ausführungen vom Landtagsabgeordneten aus Norderstedt war die Verbesserung der Digitalisierung, insbesondere im Bildungsbereich.

„Der ständige Austausch zwischen den verschiedenen Ebenen zeigt den Wählern, dass sie bei der Kreistagswahl CDU Kandidaten wählen können, deren Einfluss für ihre Region nicht an de Kreisgrenze endet,“ begrüßte der KPV Kreisvorsitzende die gute Zusammenarbeit.

Artikel teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.