Rüdiger Weise – Ohne eine Machbarkeitsstudie ist eine Fusion der Gemeinden Itzstedt und Nahe fahrlässig

„Gedanken eines Fusionsgegners der Gemeindefusion Nahe / Itzstedt“
(Erstellt durch Fusionsgegner Rüdiger Weise 01.11.2022 Nahe)

Durch den unverantwortlich eingeleiteten Bürgerentscheid zum jetzigen
Zeitpunkt sind alle Regeln und der gesunde Menschenverstand einer
geordneten und solide geplanten sowie transparent durchzuführenden
Gemeindefusion missachtet worden. Ohne die Ergebnisse einer
Machbarkeitsstudie (neutral erstellte Vor- und Nachteile) ist es fahrlässig, die
Bürger zu einer Abstimmung über eine Gemeindefusion zu nötigen.
Kein Mensch, der klar bei Verstand ist, würde einen lebenslangen Mietvertrag
mit einer Kaltmiete von 1.000 € monatlich verbindlich unterschreiben, wenn
ihm vorsätzlich erst nach dem Einzug die Hausordnung und die Summe der
Nebenkosten bekannt gegeben werden.

…..

Durch den überhasteten Bürgerentscheid, ohne professionelle Planung, ohne
ausreichende Fachbegleitung, ohne Machbarkeitsstudie, ohne einstimmigen
Rückhalt in den Gemeindevertretungen und ohne ausreichende
Bürgerbeteiligung machen sich die Gemeinden grad zum Gespött im Land. Der
neue Ortsname würde folglich eigentlich nur „Schilda“ heißen können, der
legendären Heimat der Schildbürger z.B. mit dem Ortsteil Itzstedt…

Zum  PDF-Download des gesamten Schreibens Hier

 

Artikel teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.