Archiv der Kategorie: Ortspolitik

Fehmarnbeltquerung: 232 Millionen Euro für übergesetzlichen Lärmschutz

CDU-Abgeordnete Gädechens und Storjohann begrüßen Beschluss der Koalitionsfraktionen

Durchbruch in Berlin. Heute haben die beiden Koalitionsfraktionen von CDU/CSU sowie SPD einen Entschließungsantrag für die morgige Beratung im Verkehrsausschuss sowie die Plenumsberatung am Donnerstag zur Hinterland-Anbindung der Fehmarnbeltquerung eingebracht. Der Inhalt des Antrags verheißt Gutes: Der Bund folgt in weiten Teilen den Wünschen der Region. Diese wurden über Jahre und teils mühsam in einem fortwährenden Dialog mit dem Projektbeirat des FBQ-Dialogforums und der Deutschen Bahn erarbeitet. Der vorliegende Antrag stellt nun die dafür notwendigen Haushaltsmittel zur Verfügung. Damit wird ein weiterer Meilenstein für eine menschenfreundliche Realisierung der Hinterland-Anbindung der neuen Beltquerung erreicht. Durch ein Raumordnungsverfahren konnte bereits vor einigen Jahren auf Initiative der damaligen Landesregierung unter CDU-Ministerpräsident Peter Harry Carstensen erreicht werden, dass ein Großteil der Trasse aus Lärmschutzgründen aus den Orten herausverlegt wird.

Veröffentlicht unter Aktuell, Bundespolitik, Ortspolitik |

Der Bundestag bewilligt trotz Corona 220.000 Euro für die Sanierung der Marienkirche in Bad Segeberg

Prof. Asmus J. Hintz (links) und die Kirchenbeiratsvorsitzende Dr. Kirsten Geißler übergeben Gero Storjohann MdB mit einem Marienstein.

Auf Empfehlung des Bundestagsabgeordneten Gero Storjohann (CDU) erhält die Marienkirche in Bad Segeberg Fördermittel in Höhe von 220.000 Euro. In seiner heutigen Sitzung (6. Mai 2020) hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages über die Vergabe von Fördermitteln aus dem Denkmalschutzsonderprogramm entschieden.

Die Entscheidung des Haushaltsausschusses war aufgrund der Corona-Pandemie verschoben worden. Unklar war zunächst auch, ob die Fördermittel weiterhin in voller Höhe für den Denkmalschutz zur Verfügung stehen sollten. Wie geplant wurden jetzt jedoch 30 Millionen Euro auf verschiedene Denkmalschutz-Projekte im gesamten Bundesgebiet verteilt.

Veröffentlicht unter Aktuell, Bundespolitik, Ortspolitik |

Gero Storjohann und Katja Rathje-Hoffmann zu Besuch beim Lebensmittel-Importeur Genuport in Norderstedt

Konstantin Lebens, Katja Rathje-Hoffmann, Dr. Uwe Lebens, Gero Storjohann (Bildrechte: Genuport Trade GmbH)

Norderstedt. Der Geschäftsführer des Unternehmens Genuport,    Dr. Uwe Lebens, empfing gemeinsam mit seinem Sohn Konstantin Lebens in der letzten Woche den Bundestags-abgeordneten Gero Storjohann und die Landtagsabgeordnete Katja Rathje-Hoffmann. Die beiden Politiker konnten sich vor Ort im Gewerbegebiet Nettelkrögen in Norderstedt ein Bild von der Arbeit des Süßwaren- und Genussmittel-Importeurs machen. Das Unternehmen wurde 1949 als „Garagenfirma“ gegründet, um nach den Kriegsjahren Süßwaren zu importieren und in Deutschland zu vertreiben. Über die Jahrzehnte entwickelte sich daraus einer der größten Lebensmittel-Importeure Deutschlands. Ob Ovomaltine aus der Schweiz, Tee von Twinings aus England, Marabou-Schokolade aus Schweden oder Isostar aus Frankreich: Zahlreiche bekannte und beliebte Lebensmittel-Marken wurden von der Genuport Trade GmbH im hiesigen Handel etabliert. Die Distribution erfolgt nicht nur über Supermärkte, Kaufhäuser, Discounter und Drogeriemärkte an den Endverbraucher, sondern zunehmend auch über den wachsenden Onlinehandel, der ebenfalls von Genuport bedient wird. Aufgrund des großen Wachstums in den 1990er Jahren wurde das Unternehmen 1996 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, ist heute eine GmbH und hat aktuell mehr als 160 Mitarbeiter.

Artikel teilen:
Veröffentlicht unter Aktuell, Ortspolitik |

Planungen zu einem Kulturzentrum im Stadtpark Norderstedt

v.l.n.r.: Kai Jörg Evers, Gero Storjohann MdB, Gunnar Becker und Eva Reiners vor dem denkbaren Standort des geplanten Kulturzentrums

Der Bundestagsabgeordnete Gero Storjohann (CDU) sichert seine Unterstützung zu!

Die CDU-Fraktion Norderstedt setzt sich für die Weiterentwicklung des Stadtparks Norderstedt ein. 10 Jahre nach der Eröffnung soll er durch den Bau eines Kulturzentrums ergänzt werden. Letzte Woche hat sich dafür Gunnar Becker, bürgerliches Mitglied der CDU-Fraktion Norderstedt mit dem Bundestagsabgeordneten Gero Storjohann (CDU) getroffen. Eingeladen hatten sie dazu auch den Geschäftsführer des Stadtparks Kai Jörg Evers und seine Stellvertreterin Eva Reiners. In dem gemeinsamen Gespräch ging es darum, Möglichkeiten der Finanzierung auszuloten und den weiteren Zeitplan des Projekts zu besprechen. Gero Storjohann ließ sich die bisher vorliegende Planung erläutern.

Veröffentlicht unter Aktuell, Ortspolitik |